Bailey and Potter, CPA

 


RV DUS and more

 


Das neue Jahr startet wieder mit interessanten Besichtigungen und Ausflügen..

 

Über dem Menuepunkt "Ausflüge 2018" werden diese Seiten angezeigt.

 

Das Jahrestreffen des DV für 2018 hat in Köln

vom 03. - 05. 08 stattgefunden.

Eizelheiten dazu wenn Sie auf das Vorschaubild klicken !

Bild Hotel: mit freundlicher
Genehmigung Hotel Savoyen

Jahrestreffen 2019 vom
20. - 22.Juli in Wien

Für weitere Informationen
klicken Sie auf das Vorschaubild!


 

 

Rückblick!
Alle früheren Aktivitäten können Sie über die Fotogalerie abrufen!

 

 

 

 

 

 

Ausflüge 2014

 

 

 

 




 

 

Fotogalerien:

Flugzeuge von A - Z

und weitere interessante dazugehörige Motive.


 

a   Flugzeuge der Lufthansa und die zu ihr gehörenden Gesellschaften bzw. Beteiligungen und andere Flugzeuge.

© Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I

und Fotos von ehemaligen und noch aktiven Lufthanseaten,
sowie anderer Herkunft mit freundlicher Genehmigung.

Weitere sehr interessante Bilder und Berichte wurden von einem ehemaligen Kollegen dem August-Euler-Museum zur Verfügung gestellt.
Hier ein Auszug aus seinem Vermächtnis:
Mehr als 4 Umzugkartons Loadmaster Uniform, Radioreportagen, Zeitungsausschnitte und Bildmaterial
wurden der Gruppe des August Euler Museums Darmstadt vermacht. Diese Gruppe will nicht nur über August Euler informieren,
sondern hat auch eine Museums DC8, welche wiederum die Verbindung zu German Cargo darstellen wird.
Der Webmaster der DC-8 Seite ist ein ehemaliger Technik Kollege der GCS DC8 Technik. Die meisten im Euler Verein gehören
ebenfalls dieser Gruppe an. Sie haben inzwischen alle fliegerischen und bodenseitigen Vorschriften der 707 Zeit,
welche ich jahrelang von einem Büro zum anderen mit mir umgezogen habe. Danach bekamen sie noch die Unterlagen der 747F und
der 7474SF, sowie die der 737F.

Hier der Link zu dem Musem:
Darüber hinaus kann auch in Darmstadt bei den Euler Leuten ein Besuch der DC 8 gebucht werden.
Außer der DC 8 sind weitere Flugzeug Exponate vorhanden. Ein lohnenswerter Besuch.

Hier der Link zu der DC 8 Webseite


Achtung diese Seite ist teilweise in Bearbeitung - Attention this page is partly under construction!
Durch die umfangreiche Bereitstellung der Bildinformationen im Hintergrund, kann es einige Sekunden dauern, bis der Zugriff auf die
einzelnen Inhaltsleisten möglich ist.. Wir bitten um etwas Geduld!!
Due to extensive Backgroundinformation which will be loaded, it takes a few seconds to retrieve the contentlist. Please be patience!!!

Airbus A300-600

 

 

  • AIRBUS INDUSTRY
    Kurzbeschreibung des Herstellers
  • A300 3
    Lufthansa Airbus A300-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • A300 4
    Lufthansa Airbus A300-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • A300 5
    Lufthansa Airbus A300-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • A300 6
    Lufthansa Airbus A300-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0408 LH AB6-P
    Lufthansa Airbus A300-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050801 A306 01-P
    Lufthansa Airbus A300-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 070427 FRA 05-P
    Lufthansa Airbus A300-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D117-16-34-P
    Lufthansa Airbus A300-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D28-14-C204-P
    Lufthansa Airbus A300-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D117-13-35-P
    Lufthansa Airbus A300-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D117-16-38-P
    Lufthansa Airbus A300-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D117-26-C27-P
    Lufthansa Airbus A300-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D21-10-C173-P
    Lufthansa Airbus A300-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 
Airbus S. A. S. ist eine Tochtergesellschaft der EADS und der größte europäische Flugzeughersteller.

Sein Hauptsitz befindet sich in Toulouse, Frankreich. Montagewerke stehen in Frankreich, Deutschland, Spanien und Großbritannien.

Airbus erzielte im Jahr 2006 einen Umsatz von mehr als 25 Milliarden Euro[2] und beschäftigt derzeit rund 57.000 Mitarbeiter[1].

Neben dem US-amerikanischen Unternehmen Boeing ist Airbus einer der größten Hersteller für Passagierflugzeuge weltweit.

Zusammen bilden die beiden Firmen derzeit das Duopol für Großraumflugzeuge.

 

 

Airbus A310-300

 

 

  • D118-15-C54-P
    Lufthansa Airbus A310-300 bei der Landung auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR119-13-C114
    Lufthansa Airbus A320-200 und A310-300 im Formationsflug © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 193
    Erster Linienflug mit Lufthansa nach Berlin-Tegel mit einem Airbus A310-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Airbus A319-100

 

 

  • D123-02-C29-P
    Ankfunft und Taufe des ersten Airbus A319-100 in Frankfurt am 25 Juli 1996 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D123-02-C16-P
    Ankfunft und Taufe des ersten Airbus A319-100 in Frankfurt am 25 Juli 1996 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0710 AILH 01-P
    Lufthansa Airbus A319-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0408 LH 319-P
    Lufthansa Airbus A319-100 in Rostock- Laage © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 070619 MUCA319 01-P
    Lufthansa Airbus A300-600 beim Start © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D123-13-C32-P
    Lufthansa Airbus A300-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D123-13-C46-P
    Lufthansa Airbus A319-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR117-11-C4-P
    Lufthansa Airbus A319-100 in München © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D123-25-C5-P
    Flugkapitain bei der Pflege der Cockpitscheibe an einem Lufthansa Airbus A319-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D123-26-C28-P
    Lufthansa Airbus A319-100 mit dem Kranich Lu -Aufkleber © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D28-55-C91-P
    Lufthansa Airbus A319-100 Postverladung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D28MUC-12-C261-P
    Lufthansa Airbus A319-100 auf dem Flughafen München © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D29GOJ-12-C1-P
    Lufthansa Airbus A319-100 auf dem Flughafen Nishnij Nowgrorod © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR123-13-C35-P
    Lufthansa Airbus A319-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Airbus A320-200

 

 

  • 030420 AIRPORT 384-P
    Start eines Lufthansa Airbus A320 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D119-10-C78-P
    Lufthansa Airbus A320-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D21-10-C154-P
    Lufthansa Airbus A320-200 vor der Wartungshalle 3 der Lufthansa Technik © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040616 A320 PT 01-P
    Lufthansa Airbus A320-200 trägt den Namen" Cottbus" © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040616 A322 01-P
    Lufthansa Frachtverladung in einen Airbus A320-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050601 A320 01-P
    Lufthansa Airbus A320-200 trägt den Namen "Backnang" © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050801 A320B737 01-P
    Lufthansa Flugzeuge für den Europaverkehr sind die Typen A320 ujnd B737 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050801 A320QF 02-P
    Lufthansa Airbus A320-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0509 AIQU 02-P
    Lufthansa Airbus A320-200 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0602 DUS 04-P
    Lufthansa Airbus A320-200 auf dem Flughafen Düsseldorf © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I FRA CI/I
  • 0710 AISH 01-P
    Lufthansa Kontinentalflotte Airbus A320 mit neuer Kabinenausstattung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0710 AISH 02-P
    Lufthansa Kontinentalflotte Airbus A320 mit neuer Kabinenausstattung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D119-14-C22-P
    Lufthansa Airbus A320-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D119-17-C15-P
    Lufthansa Airbus A320-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D119-14-C2-P
    Lufthansa Airbus A320-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D119-18-C27-P
    Lufthansa Airbus A320-200 Business Class Service © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I FRA CI/I
  • D119-10-C71-P
    Lufthansa Airbus A300-600 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D119-11-C57-P
    Lufthansa Airbus A320-200 mit einsteigenden Passagieren © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D119-16-C47-P
    Lufthansa Airbus A320-200 Cockpit © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D119-16-C5-P
    Lufthansa Airbus A320-200 Cockpit © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D119-16-C9-P
    Lufthansa Airbus A320-200 Cockpit © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D119-20-C2-P
    Verladung von Passagiergepäck in einen Lufthansa Airbus A320 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D119-24-C30-P
    Lufthansa Airbus A320-200 bei der Enteisung auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D119-24-C31-P
    Lufthansa Airbus A320-220 bei der Enteisung auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D119-26-C21-P
    Lufthansa Airbus A320-200 Heckleitwerk © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D119-26-C34-P
    Lufthansa Airbus A320-200 Triebwerk © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I FRA CI/I
  • D28-12-C943-P
    Lufthansa Airbus A320-200 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D28-55-C82-P
    Nachtluftpost wird auf dem Flughafen Frankfurt in einen Airbus A320-200 der Lufthansa verladen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR119-13-C294-P
    Lufthansa Airbus A320-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR119-13-C393-P
    Lufthansa Airbus A320-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Airbus A321-100

 

 

  • Airbus 321
    Lufthansa Airbus A321-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050801 A321RT 05-P
    Lufthansa Airbus A321-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0310 LH 017-P
    Lufthansa Airbus A321-100 im Flug © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D28MUC-12-C273-P
    Lufthansa Airbus A321-100 auf dem Flughafen München © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D121-26-C15-P
    Lufthansa Airbus A321 D-AIRY mit dem Maus Aufkleber - eine Erinnerung an die Fernsehserie "Sendung mit der Maus" © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 070520 LH321b-P
    Lufthansa Airbus A321 im Anflug auf Frankfurt bei Sonnenuntergang © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050322 RETRO LACK 092-P
    Zum 50 jährigen Jubiläum am 1. April 2005 wurde eine A321 im Design der 50er Jahre lackiert © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050322 RETRO LACK 096-P
    Zum 50 jährigen Jubiläum am 1. April 2005 wurde eine A321 im Design der 50er Jahre lackiert © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I FRA CI/I
  • 050322 RETRO LACK 106-P
    Zum 50 jährigen Jubiläum am 1. April 2005 wurde eine A321 im Design der 50er Jahre lackiert © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050322 RETRO LACK 108-P
    Lufthansa Airbus A321-100 im Retrodesign © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050401 A321 RETRO-P
    Lufthansa Airbus A321 im Design von 1955 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050401 JUBIL 03-P
    Die im Retrodesign lackierte A321 bei der Landung in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050401 JUBIL 29-P
    Die A321 in Retrolackierung während des Jubiläumsflug am 01.04.2005 nach München © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050401 RETRO 02-P
    A321 der Lufthansa im Retro-Design der 50 Jahre © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050822 A321 RT 02-P
    Am 22.08.2005 flog Papst Benedikt XVI mit der Regensburg von Köln zurück nach Rom © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050822 A321 RT 03-P
    Am 22.08.2005 flog Papst Benedikt XVI mit der Regensburg von Köln zurück nach Rom © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051121 RETRO 02-P
    Zum 50 Jahre Jubiläum wurde die D-AIRX, A3210-100, mit dem Namen "Weimar" im Retrodesign lackiert © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I FRA CI/I
  • 0511 RETRO A321 RX-P
    Lufthansa Airbus A321 in Retrolakierung am Gate auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D21-11-C103-P
    Lufthansa Airbus A321-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR121-13-C70
    Lufthansa Airbus A321-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 204
    Lufthansa Airbus A321-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Airbus A330-300

 

 

  • 040316 A333 2-P
    Airbus A330-300 der Deutschen Lufthansa AG © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040316 A333 5-P
    Airbus A330-300 der Deutschen Lufthansa AG © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040616 LTW 01-P
    Leitwerk vom Airbus A330-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040616 SID 01-P
    Öffnen der Siderdoor vom Airbus A330-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050601 A330 03-P
    Lufthansa Airbus A330-300 trägt den Taufnamen "Cuxhaven" © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0601 COCKPIT 01-P
    Lufthansa Airbus A330-300 Cockpit Panel © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0302 A330ME 11
    Airbus A330-300 der Deutschen Lufthansa AG © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040316 A333 1
    Airbus A330-300 der Deutschen Lufthansa AG © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040316 A333 3
    Airbus A330-300 der Deutschen Lufthansa AG © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DU125-01-C1-P
    Airbus A330-300 der Deutschen Lufthansa AG © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Airbus A340-200

 

 

  • 030328 TRNG 02-P
    Airbus A340-200 bei der Landung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 030328 TRNG 27-P
    Ausblick durch das Kabinenfenster eines Airbus A340-200 der Deutschen Lufthansa AG © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 030420 AIRPORT 759-P
    Wartungsarbeiten an einem Airbus A340-200 der Deutschen Lufthansa AG © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-10-C15-P
    Lufthansa Airbus A340-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-10-C62-P
    Lufthansa Airbus A340-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-13-C14-P
    Lufthansa Airbus A340-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-13-C21-P
    Lufthansa Airbus A340-200 im Flug © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-13-C42-P
    Lufthansa Airbus A340-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-13-C86-P
    Lufthansa Airbus A340-200 im Flug © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-14-C2-P
    Lufthansa Airbus A340-200 im Flug über Sharjah © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-26-C6-P
    Lufthansa Airbus A340-200 Leitwerk © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-13-C14-P
    Lufthansa Airbus A340-200 im Flug © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-13-C8-P
    Lufthansa Airbus A340-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D21-10-C175-P
    Lufthansa Airbus A340-200 D-AIBH "Bremerhaven" vor der Wartungshalle 5 der Lufthansa Technik in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 168
    Lufthansa Airbus A340-200 mit den Namen und Farben der ersten sechs STAR ALLIANCE-Partner © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Airbus A340-300

 

 

  • 0310 LH 019-P
    Lufthansa Airbus A340-300 beim Start in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040114 A343 FRA-P
    Lufthansa Airbus A340-300 am Terminal A in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050725 FUSSBALL 01-P
    Himmlischer Kopfball: Insgesamt wurden 30 Flugzeuge von der Lufthansa mit der Fussball-Nase dekoriert © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050725 FUSSBALL 02-P
    Airbus A340-300 Himmlischer Kopfball: Insgesamt wurden 30 Flugzeuge von der Lufthansa mit der Fussball-Nase dekoriert © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050803 FUSSBALL A340 01-P
    Die A340-300 "Bergisch-Gladbach" mit der Fussballnase © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 070313 A340 MTST HELEN-P
    Airbus A340-300: Mount St.Helens Blick in den Krater © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 070313 MIXWW 22-P
    Airbus A340-300 mit Regenbogen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 070619 MUCA343 01-P
    Lufthansa Airbus A340-300 auf dem Taxiway in München © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0712 CONT 01-P
    Containerverladung auf den Airbus A340-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-02-C153-P
    Airbus A340-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-10-C127-P
    Lufthansa Airbus A340-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-10-C138-P
    Lufthansa Airbus A340-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-12-C134-P
    Lufthansa Airbus A340-300 Start © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-12-C144-P
    Lufthansa Airbus A340-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-12-C156-P
    Start eines Lufthansa Airbus A340-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-12-C160-P
    Start eines Airbus A340-300 der Lufthansa © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I FRA CI/I
  • D120-13-C505-P
    Lufthasna Airbus A340-300 im Flug © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-15-C65-P
    Airbus A340-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-24-C23-P
    Lufthansa Airbus A340-300 Enteisung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-24-C27-P
    Airbus A340-300 Enteisung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D28-14-C148-P
    Lufthansa Airbus A340-300 wird nach der Landung auf die Position eingewiesen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-26-C94-P
    Lufthansa Airbus A340-300 Triebwerk © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D21-11-C496-P
    Wartung eines Airbus A340-300 in der Lufthansa Technik Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • A340-LH-h0
    Lufthansa Airbus A340-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-02-C95-P
    Lufthansa Airbus A340-300 im Testflugzentrum von Aerospatiale in Blagnac bei Toulouse © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-12-C161-P
    Start eines Lufthansa Airbus A340-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-12-C162-P
    Start eines Airbus A340-300 der Lufthansa © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D120-12-C169-P
    Start eines Airbus A340-300 der Lufthansa © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR120-15-C39
    Lufthansa Airbus A340-300 Landung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 140
    Lufthansa Airbus A340-300 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Airbus A340-600

Filmclip: Landung einer Lufthansa A340-600 in Frankfurt

 

  • 031125 LH346 1 P-P
    Roll-In des ersten Lufthansa Airbus A340-600 in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031125 LH346 3 P-P
    Roll-In des erstenLufthansa Airbus A340-600 in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031125 LH346 4 P-P
    Roll-In des erstenLufthansa Airbus A340-600 in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031127 A346 01
    Lufthansa Airbus A340-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031127 A346 03
    Lufthansa Airbus A340-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031127 A346 05
    Lufthansa Airbus A340-600 Cockpit © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031127 A346 08
    Lufthansa Airbus A340-600 beim Flugtraining auf dem Flughafen Leipzig © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031127 A346 10-P
    Lufthansa Airbus A340-600 beim Flugtraining auf dem Flughafen Leipzig © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031127 A346 11
    Lufthansa Airbus A340-600 beim Flugtraining auf dem Flughafen Leipzig © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031127 A346 14
    Lufthansa Airbus A340-600 beim Flugtraining auf dem Flughafen Leipzig © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031127 A346 15
    Lufthansa Airbus A340-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I FRA CI/I
  • 031127 A346 17
    Lufthansa Airbus A340-600 beim Flugtraining auf dem Flughafen Leipzig © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031127 A346 18-P
    Lufthansa Airbus A340-600 beim Flugtraining auf dem Flughafen Leipzig © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031127 A346 21
    Lufthansa Airbus A340-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031228 A346 12-P
    Lufthansa Airbus A340-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031228 A346 13-P
    Lufthansa Airbus A340-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031228 A346 5-P
    Lufthansa Airbus A340-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031228 A346 9-P
    Lufthansa Airbus A340-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I FRA CI/I
  • 0312 GB 03 03-P
    Cockpit des Airbus A340-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040312 A346 HC 04
    Lufthansa Airbus A340-600 in Star Alliance Bemalung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040312 A346 HC 06
    Lufthansa Airbus A340-600 "Essen" in Star Alliance Bemalung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040315 A346 HE 01 P-P
    Lufthansa Airbus A340-600 D-AIHE trägt den Namen "Leverkusen" © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0408 LH 744 4-P
    Lufthansa Airbus A340-600 beim Start in Frankfurt und das Leitwerk einer Boeing B747-400 der Lufthans © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0509 AIHB 04-P
    Lufthansa Airbus A340-600 auf dem Rollweg in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 070428 TRENT500 03-P
    Trent Triebwerk an einer A340-600 der Lufthansa © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0312 GB 03 38-P
    Economy Class im A340-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 061108 AIHF 11-P
    Lufthansa Airbus A340-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Airbus A380

AIRBUS GRAFIKMODELLE u.a. ROUTE PROVING FLIGHTS
mit LUFTHANSA PERSONAL und TEILWEISE mit LUFTHANSA SCHRIFTZUG

 

Audiobeitrag zur A380 © Copyright Lufthansa Technik
               ( Zur Wiedergabe wird der kostenlose QuickTime Player benötigt)

 

  • 0309 A380 1-P
    Modell des A380 in Lufthansa Lackierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0309 A380 2-P
    Modell des A380 in Lufthansa Lackierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0506 LHA380 MODELL 02-P
    Modell des A380 in Lufthansa Lackierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0506 LHA380 MODELL 03-P
    Modell des A380 in Lufthansa Lackierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0506 LHA380 MODELL 04-P
    Modell des A380 in Lufthansa Lackierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050427 A380 ERSTFLUG 02-P
    Erstflug des A380 in Toulouse am 27.April 2005 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050427 A380 ERSTFLUG 03-P
    Erstflug des A380 in Toulouse am 27.April 2005 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050427 A380 ERSTFLUG 04-P
    Erstflug des A380 in Toulouse am 27.April 2005 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050427 A380 ERSTFLUG 06-P
    Erstflug des A380 in Toulouse am 27.April 2005 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0510 A380 M 1-P
    Modell des A380 in Lufthansa Lackierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0510 A380 M 2-P
    Modell des A380 in Lufthansa Lackierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051029 A380 AB B003-P
    29.10.2005, zum ersten Mal auf dem Flughafen Frankfurt die A380 vor der Halle 5 der Lufthansa Technik © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051029 A380 AB B004-P
    29.10.2005, zum ersten Mal auf dem Flughafen Frankfurt die A380 vor der Halle 5 der Lufthansa Technik © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051029 A380 AB B005-P
    29.10.2005, zum ersten Mal auf dem Flughafen Frankfurt die A380 vor der Halle 5 der Lufthansa Technik © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051029 A380 AB B008-P
    29.10.2005, zum ersten Mal auf dem Flughafen Frankfurt die A380 vor der Halle 5 der Lufthansa Technik © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051029 A380 AB B010-P
    29.10.2005, zum ersten Mal auf dem Flughafen Frankfurt die A380 vor der Halle 5 der Lufthansa Technik © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051029 A380 AB B013-P
    29.10.2005, zum ersten Mal auf dem Flughafen Frankfurt die A380 vor der Halle 5 der Lufthansa Technik © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051029 A380 FRA B107-P
    Zum ersten Mal landet am 29.10.2005 die A380 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051029 A380 FRA B131-P
    Zum ersten Mal landet am 29.10.2005 die A380 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051029 A380 FRA B322-P
    Zum ersten Mal landet am 29.10.2005 die A380 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051029 A380 FRA B383-P
    Zum ersten Mal landet am 29.10.2005 die A380 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051029 A380 FRA B400-P
    Zum ersten Mal landet am 29.10.2005 die A380 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051029 A380 FRA B419-P
    Zum ersten Mal landet am 29.10.2005 die A380 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051029 A380 FRA S075-P
    Zum ersten Mal landet am 29.10.2005 die A380 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051029 A380 FRA SS032-P
    Zum ersten Mal landet am 29.10.2005 die A380 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0510 A380 M 3
    Airbus A380 in Lufthansa Lackierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 070324 A380 HKG B 529-P
    Blick aus dem Fenster kurz vor der Landung des A380 in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 070325 A380 IAD 002-P
    Airbus A380 flieg mit Rolls Royce Trent 900 Triebwerke © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • LH RouteProv Wash-001939
    Airbus A380 LH Route Prov Flight © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • LH RouteProv Wash-002422-2
    Airbus A380 LH Route Prov Flight © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • LH RouteProv Wash-002437-2
    Airbus A380 Cockpit LH Route Prov Flight © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 
  • 2380 08 0002
  • 2380 08 0004
  • 2380 08 0795
  • 2380 08 1087
  • 2380 08 4307
  • 2380 08 7797
  • 2380 09 6768
  • 2380 09 6772
 

 

  • DSC09754-k7
  • DSC09773-k6
  • DSC09816-k5
  • DSC09846-k4
  • DSC09857-k3
  • DSC09905-k2
  • DSC09917-k1
 

 

  • 2380 50 0002 Mit Namen
  • 2380 50 0003 Mit Namen
  • 2380 50 0006 Mit Namen
  • 2380 50 0008
  • 2380 50 0009 Mit Namen
  • 2380 50 0010 Mit Namen
  • 2380 50 0014
  • 2380 50 0015 Mit Namen
  • 2380 50 0017 Mit Namen
 

 

  • 2380 50 0021
  • 2380 50 0022
  • 2380 50 0023
  • 2380 50 0024
  • 2380 50 0025
  • 2380 50 0026
  • 2380 50 0029
  • 2380 50 0030
  • 2380 50 0031
  • 2380 50 0032
  • 2380 50 0033
  • 2380 50 0034
  • 2380 50 0035
  • 2380 50 0038
  • 2380 50 0040
 

 

  • 2010-06-03 14-49-00 1
  • 2010-06-03 14-49-02 1
  • 2010-06-03 14-54-12
  • 2010-06-03 14-58-44
  • 2010-06-03 16-12-05
  • 2010-06-03 16-41-16
  • 2010-06-03 19-16-58 2
 

 

 

 

Boeing B737-300

 

 

  • BOEING COMPANY
    Kurzinformation des Herstellers
  • 050801 A320B737 01-P
    Lufthansa Flugzeuge für den Europaverkehr sind die Typen A320 und Boeing B737 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060124 ABEE 01-P
    Überdachte Passagiertreppe für den Vorfeldbereich auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-15-C4-P
    Lufthansa Boeing B737-300 Landung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-15-C5-P
    Lufthansa Boeing B737-300 Landung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-16-C12-P
    Lufthansa Boeing B737-300 Cockpit © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-16-C14-P
    Lufthansa Boeing B737-300 Cockpit Panel © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-23-C10-P
    Lufthansa Boeing B737-300 Betankung und Catering © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-26-C60-P
    Lufthansa Boeing B737-300 Triebwerk © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR113-13-C115-P
    Lufthansa Boeing B737-300 in der Luft © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR113-13-C12-P
    Lufthansa Boeing B737-300 in der Luft © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR113-13-C48-P
    Lufthansa Boeing B737-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-11-C89-P
    Lufthansa Boeing B737-300 mit einsteigenden Passagieren auf dem Flughafen München © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-13-C107-P
    Lufthansa Boeing B737-300 im Flug © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-13-C157-P
    Lufthansa Boeing B737-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-24-C8-P
    Lufthansa Boeing B737-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-26-C66-P
    Lufthansa Boeing B737-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-27-C10-P
    Lufthansa Boeing B737-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR113-12-C17-P
    Lufthansa Boeing B737-300 Start © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR113-13-C139
    Lufthansa Boeing B737-300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 
The Boeing Company.

Bereits 1915 begann der Ingenieur William Edward Boeing,

Sohn des deutschen Auswanderers Wilhelm Böing, in Seattle (US-Bundesstaat Washington) die Arbeit an einer ersten „B&W“, zusammen mit seinem Kollegen George Conrad Westervelt. Als dieser die Mitarbeit an dem Projekt aufgab, stellte Boeing die ersten beiden B&Ws ohne seine Hilfe fertig.

Die Firmengründung fand am 15. Juli 1916 als Pacific Aero Products Company statt. Bereits 1917 wurde das Unternehmen in Boeing Aeroplane Company umbenannt. William Boeing hatte an der Universität Yale studiert und anschließend zunächst in der Holzverarbeitungsindustrie gearbeitet, wo er Kenntnisse über Holzstrukturen erwarb, die ihm für seine spätere Tätigkeit im Flugzeugbau nützlich sein würden.

1934 war sein Unternehmen bereits sehr groß geworden. Infolge der Gesetzgebung nach der Depression, derzufolge die großen Firmen sich in kleinere Einheiten aufteilen mussten, schied William Boeing aus seiner Firma ganz aus.

In den beiden Weltkriegen entwickelte sich der Flugzeugbauer bald zu einem der größten Hersteller von Bombern. Mit dem Beginn des Kalten Krieges konnte Boeing seine führende Position im Bomberbau mit der Boeing B-47 und Boeing B-52 festigen.

Weil die Reichweite dieser Bomber für einen Angriff auf die Sowjetunion nicht ausreichte, entwickelte Boeing für die USAF auch ein jetgetriebenes Tankflugzeug, das von Boeing zur 707 weiterentwickelt wurde und so Boeings Aufstieg zum größten Produzenten von Zivilflugzeugen einleitete.

Während Boeing mit Zivilflugzeugen immer erfolgreicher wurde, ging der Erfolg bei der Ausschreibung neuer Bomberprojekte zurück. Boeing konnte jedoch auch in der Raumfahrt erfolgreich Fuß fassen und produzierte unter anderem die erste Stufe der Mondrakete Saturn V.

1997 übernahm Boeing den in der zivilen Luftfahrt zur Nummer Drei (hinter Airbus) abgesunkenen Flugzeugbauer McDonnell Douglas und die Aerospace Units von Rockwell International (Boeing North American). Im März 2001 gab Boeing bekannt, seinen Firmensitz in Seattle aufzugeben und an einen anderen Standort zu wechseln.

Im Gespräch waren unter anderem Chicago, Denver oder Dallas, wobei man sich letztlich für Chicago entschied. Die Produktion von Flugzeugen blieb davon unangetastet.

 

Boeing B737-500

 

 

  • 0408 LH 735-P
    Lufthansa Boeing B737-500 auf dem Weg zum Start in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040616 B735 01-P
    Lufthansa Boeing B737-500 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051121 IA 01-P
    Lufthansa Boeing B737-500 mit der Kennung D-ABIA trägt den Namen "Greifswald" © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0706 ABIK 02-P
    Lufthansa Boeing B737-500 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0706 HAMTER 01-P
    Lufthansa Boeing B737-500 vor dem Hamburger Flughafen Terminal © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0707 DUS 02-P
    Lufthansa Boeing B737-500 am Gate in Düsseldorf © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-22-C26-P
    Boeing B737-500 D-ABJB "Rheine" der Lufthansa beim Catering © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D28-12-C897-P
    Lufthansa Boeing B737-500 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR113-13-C291-P
    Lufthansa Boeing B737-500 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR113-13-C352-P
    Lufthansa Boeing B737-500 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR28TXL-12-C120-P
    Lufthansa Boeing B737-500 auf dem Flughafen Berlin Tegel © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-10-C177-P
    Lufthansa Boeing B737-500 "Aalen" auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-13-C174-P
    Lufthansa Boeing B737-500 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-13-C225-P
    Lufthansa Boeing B737-500 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-13-C277-P
    Lufthansa Boeing B737-500 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-27-C5-P
    Lufthansa Boeing B737-500 D-ABID "Aachen" © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Boeing B747-400

 

 

  • 030420 747LAND 04-P
    Lufthansa Boeing B747-400 im Landeanflug © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0408 LH 744 4-P
    Lufthansa Boeing B747-400 und A340-600 in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040915 DIV 28-P
    Staudruckrohre, Pitot tubes der Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 070428 FLIEGER 09-P
    Lufthansa Boeing B747-400 mit Star Alliance Kennung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 080514 TANK 26-P
    Betankung einer Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 080514 TANK 30-P
    Betankung einer Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-10-C138-P
    Boeing B747-400 der Lufthansa auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-10-C142-P
    Lufthansa Boeing B747-400 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-10-C247-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-10-C57-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-10-C73-P
    Lufthansa Boeing B747-400 "Thüringen" auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-11-C46-P
    Lufthansa Boeing B747-400 mit aussteigenden Passagieren © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-12-C119-P
    Lufthansa Boeing B747-400 Start © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-12-C255-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-12-C94-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-13-C1052-P
    Lufthansa Boeing B747-400 im Flug über Kaptstadt / Südafrika © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-13-C602-P
    Lufthansa Boeing B747-400 im Flug © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-13-C604-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I FRA CI/I
  • D114-13-C826-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-15-C118-P
    Landung einer Boeing B747-400 der Lufthansa im Schnee © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-15-C92-P
    Lufthansa Boeing B747-400 Landung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-26-C450-P
    Winglet einer Lufthansa Boeing B747-400 zur Kraftstoffverbrauchoptimierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-26-C455-P
    Boeing B747-400 der Lufthansa © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-26-C458-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-26-C460-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-82-C398-P
    Boeing B747-400 "Star Alliance" bei der Landung in Frankfurt /Main © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-82-C402-P
    Die Lufthansa Boeing B747-40, D-ABTH, mit dem Taufnamen Duisburg ist das erste Flugzeug in neuer Star Alliance Lackierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D28-13-C46-P
    Lufthansa Boeing B747-400 im Landeanflug auf den Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I FRA CI/I
  • DR114-10-C194-P
    Lufthansa Boeing B747-400 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR114-12-C169-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR114-13-C561-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR114-13-C723-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR114-13-C967-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR114-15-C9-P
    Lufthansa Boeing B747-400 bei der Landung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR114-15-C8-P
    Lufthansa Boeing B747-400 Landung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DU114-13-C1-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DU26-82-15-P
    Lufthansa Boeing B747-400 "Star Alliance" bei der Landung in Frankfurt / Main © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0601 B747 FUSSBALL 01
    Lufthansa Boeing B747-400 mit Fussballnase am Gate © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-02-C124-P
    Ankunft der 25. Boeing B747-400 für Lufthansa am 23.Dezember 1999 auf der Basis in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-02-C125-P
    Ankunft der 25. Boeing B747-400 für Lufthansa am 23.Dezember 1999 auf der Basis in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-02-C126-P
    Ankunft der 25. Boeing B747-400 für Lufthansa am 23.Dezember 1999 auf der Basis in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-10-C138-P
    Boeing B747-400 der Lufthansa auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-10-C234-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-10-C245-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-10-C256-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-12-C234-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-12-C25-P
    Lufthansa Boeing B747-400 Start © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-12-C90-P
    Lufthansa Boeing B747-400 Start © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-13-C891-P
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-15-C92-P
    Lufthansa Boeing B747-400 Landung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-21-C314-P
    Frachtverladung in eine Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-21-C357-P
    Autoverladung in eine Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-26-C271-P
    Mit einem 800 Quadratmeter großen EXPO 2000-Logo auf dem Rumpf der Boeing B747-400 "Hannover" warb die Lufthansa für die Weltausstellung in Hannover © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR114-10-C193-P
    Lufthansa Boeing B747-400 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Dr114-13-c750-p
    Lufthansa Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Boeing B747-8

 

 

  • 1019 02 0625k
  • 1019 02 0915k
  • 1019 02 0938k
  • 1019 02 0942k
  • 1019 02 0966k
  • 110902 747 8 Intercontinental 0826
  • 110902 747 8 Intercontinental 0838
  • 110902 747 8 Intercontinental 0857
  • 110902 747 8 Intercontinental 0872
  • 110902 747 8 Intercontinental 0889
  • 110902 747 8 Intercontinental 9279
  • 110902 747 8 Intercontinental 9280
  • 110902 747 8 Intercontinental 9295
  • 110902 747 8 Intercontinental 9298
  • 110902 747 8 Intercontinental 9301
  • 120208 747 8 FIRST FLIGHT 067
  • 120208 747 8 FIRST FLIGHT 073
  • 120208 747 8 FIRST FLIGHT 104
  • 120208 747 8 FIRST FLIGHT 105
  • 120502 747-8 ROLL IN 8144
  • 120502 747-8 ROLL IN 8192
  • 120510 H 7478 05
  • 120510 H 7478 10
  • 120510 H 7478 12
  • 120510 H 7478 17
  • 120510 H 7478 21
  • 120530 747 8 0851
  • 120530 747 8 0865
  • 120530 747 8 0869
  • 1205 747-8 01
  • 1205 747-8 04
  • 120601 747 8 ERSTFLUG 1974
  • 120601 747 8 ERSTFLUG 4089
  • 120604 NATIONALMANNSCHAFT 3079
  • 120604 NATIONALMANNSCHAFT 4387
  • 120604 NATIONALMANNSCHAFT 4416
  • 120604 NATIONALMANNSCHAFT 4416a
  • 2382 01 0001 NONAME
  • 2382 01 0001 NONAME Square
  • 2382 01 0003H
  • 2382 03 0003
  • 2382 03 0007
 

 

Boeing B777-200LRF   

Gemeinsam unter dem Namen "AeroLogigic" werden die Flugzeuge von der DHL und Lufthansa Cargo AG betrieben. Zu den Feierlichkeiten der ersten in Leipzig eingetroffenen Boeing B777-200LRF können Sie hier ein Youtube Video von Air Cargo News sehen.

 

 

  • AeroLogic "Diverse Aussagen zur Gründung in 2008"
    AeroLogic Kurzbeschreibung zum Gründungstag im Januar 2008 - Bericht aus Flying Typers "Air Cargo News"
  • 0801 AEROLOGIC 01-P
    Boeing B777-200LRF der AeroLogic © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0801 AEROLOGIC 02-P
    Boeing B777-200LRF der AeroLogic © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0801 AEROLOGIC 03-P
    Boeing B777-200LRF der AeroLogic © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • AeroLogic "Statements at Leipzig in 2009"
    Gemeinsame Informationen der DHL und Lufthansa Cargo nach Eintreffen der ersten B777-200LRF in Leipzig
 
Frachtfluggesellschaft von DHL Express und Lufthansa Cargo heißt „AeroLogic“

Frankfurt/Bonn, 28. Januar 2008 -

Die gemeinsame Frachtfluggesellschaft von DHL Express und Lufthansa Cargo heißt AeroLogic. Dies gaben Charles Graham, Chief Executive Officer DHL Aviation, und Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Cargo AG, heute in Frankfurt bekannt. DHL Express und Lufthansa Cargo sind mit je 50 Prozent an der neuen Frachtfluggesellschaft beteiligt, deren Firmensitz in Leipzig/Schkeuditz am Flughafen Leipzig/Halle ist.

Der Name AeroLogic wird in den Farben Grau und Gelb auf den Boeing 777-200LRF- Flugzeugen stehen, mit denen die Gesellschaft im nächsten Jahr ihren Flugbetrieb aufnehmen wird.

Carsten Spohr: „Zielsetzung und Anspruch unseres Gemeinschaftsunternehmens werden durch den Namen ‚AeroLogic’ ideal verkörpert. Schließlich ist dies auch der Name des seit vielen Jahren erfolgreichen Joint Ventures zwischen DHL Express und Lufthansa Cargo. Der neutrale Markenauftritt symbolisiert unseren Anspruch, der gesamten Luftfrachtbranche kompetente und wettbewerbsfähige Transportdienstleistungen anzubieten.“

Charles Graham zeigte sich außerordentlich zufrieden mit dem Fortschritt des Organisationsaufbaus und den Vorbereitungen zur Aufnahme des Flugbetriebs. „Mit dem erfolgreichen Abschluss des Leasingvertrages über die ersten acht werksneuen Boeing 777- 200LRF haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht. Wir wollten die 777, weil sie unseren hohen Anforderungen bezüglich Leistung und Umweltverträglichkeit vollkommen gerecht wird.“ Die Auslieferung der ersten vier Flugzeuge erfolgt 2009. „Damit bauen wir das AeroLogic-Streckennetz stufenweise auf. 2010 folgen weitere vier, 2011 weitere zwei Frachter. Für 2012 ist ein zusätzliches Reserveflugzeug geplant."
Die beiden Manager zeigten sich zuversichtlich, dass AeroLogic und die Muttergesellschaften vom weiterhin boomenden Transkontinentalverkehr profitieren werden.

Parallel zum Aufbau der Frachterflotte, des Streckennetzes und vieler anderer Aspekte der neuen Airline wurde inzwischen das Management-Team der AeroLogic GmbH um wichtige Schlüsselpositionen ergänzt. Dr. Thomas Papke, Geschäftsführer der AeroLogic GmbH: „Die Erwartungen an uns sind hoch gesteckt. Schließlich wollen wir innerhalb kurzer Zeit eine Position unter den ersten fünf der europäischen Frachtfluggesellschaften erreichen. Das lässt sich nur mit erfahrenen Spitzenleuten umsetzen, die neben Know-how auch Kreativität und Zielorientierung mitbringen.“

Alle Managementpositionen der zweiten Ebene wurden mit Fachleuten besetzt, die über langjährige Airline-Expertise verfügen. So übernimmt Josef Moser die Position des Director Flight Operations. Für Human Resources wurde Wolfgang John gewonnen. Christian Schmucker wird den Bereich Maintenance leiten. Zum Director Finance wurde Boris Hueske ernannt.

„Für uns beginnt heute eine weitere wichtige Etappe auf dem Weg zum Start des ersten AeroLogic-Frachters“, kündigte Thomas Pusch, als Geschäftsführer unter anderem für Personalangelegenheiten zuständig, an: „Ab sofort haben interessierte Piloten die Möglichkeit, sich über unsere neue Website www.aerologic.aero offiziell bei uns zu bewerben.“ Insgesamt plant AeroLogic die Einstellung von rund 200 Piloten, die von Leipzig aus eingesetzt werden. „Wir bieten ihnen einen hochattraktiven Arbeitsplatz zu wettbewerbsfähigen Konditionen, das Fliegen in einem Streckennetz, das neben großen asiatischen Metropolen auch interessante nordamerikanische Destinationen umfassen wird, und das derzeit modernste Frachtflugzeug der Welt“, so Pusch weiter.

AeroLogic nimmt den Flugbetrieb mit Beginn des Sommerflugplans 2009 in Leipzig auf.

 


AeroLogic GmbH

Die AeroLogic GmbH ist ein gemeinsames Unternehmen von DHL Express und der Lufthansa Cargo AG, an dem beide Gesellschaften zu je 50 Prozent beteiligt sind. Die im September 2007 gegründete Gesellschaft mit Sitz in Leipzig/Schkeuditz ist aus dem bereits seit 2004 bestehenden Joint Venture der beiden Partner hervorgegangen. Zum Unternehmen gehören derzeit rund 20 Beschäftigte. Insgesamt sind rund 250 neue Arbeitsplätze bei AeroLogic vorgesehen, davon etwa 200 im Cockpit. Die AeroLogic-Flotte wird bis 2012 elf geleaste Boeing 777- 200LRF umfassen, von denen die ersten vier Anfang 2009 zur Auslieferung anstehen. Die Frachtkapazitäten von AeroLogic werden vor allem durch DHL Express und Lufthansa Cargo genutzt. Entsprechend den Anforderungen beider Partner wird der Flugbetrieb geplant: Wochentags fliegen die Frachter im Express-Netz von DHL Express vorwiegend asiatische Destinationen an, am Wochenende ergänzen sie das Angebot von Lufthansa Cargo. AeroLogic bedeutet für die Kunden der Mutterunternehmen mehr Kapazitäten, mehr Flexibilität, ein vergrößertes Netzwerk und verbesserte Laufzeiten.

DHL
DHL ist weltweit führend bei internationalen, innovativen Express- und Logistik-Dienstleistungen aus einer Hand. DHL bietet gebündeltes Know-how rund um Express- und Frachttransporte, Kontraktlogistik sowie internationale Briefsendungen, kombiniert mit globaler Präsenz und lokaler Kompetenz. Das internationale Netzwerk von DHL verbindet 220 Länder und Territorien weltweit. Mehr als 300.000 Mitarbeiter streben danach, mit schnellem und zuverlässigem Service die Erwartungen der Kunden jeden Tag zu übertreffen. DHL ist eine Marke im Konzern Deutsche Post World Net. Der Konzern erwirtschaftete einen Umsatz von 60 Milliarden Euro im Jahr 2006.

Lufthansa Cargo AG
Mit einem Transportvolumen von über 1,81 Mio. Tonnen Fracht- und Postsendungen sowie 8,5 Mrd. verkauften Frachttonnenkilometern im Jahr 2007 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4600 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 360 Zielorte, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch die Frachtkapazitäten der Lufthansa Passagiermaschinen genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen, dem größten Frachtflughafen Europas. Lufthansa Cargo ist ein 100%iges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2006 auf 2,84 Mrd. Euro.

June 2009

There was a party inside a giant DHL hangar in Leipzig, Germany,
a place that looks as much about tomorrow as can be imagined.
    
The structure redefines the word gigantic.
DHL even has a rail line hooked up that reaches the airport from just about everywhere and will someday do more than move kerosene from the nearby fuel farm to the fleet.
Still, as new as this place is, this past Friday harkened back to another time.
Since last year, air cargo has been all about financial crises and business climate meltdown.
That reality continues despite moderation and stock market rallies.
So spending some time in a location created for bigger things, including two A380s, worked out nicely for us.
The hangar featured a new B777 freighter, the first aircraft of the new airline AeroLogic.
The event was good news for a change – an airplane reveal with a gaggle of press in tow helping to celebrate such a top agenda item.
When was the last time that happened?
Lufthansa, Deutsche Post and DHL, all partners in the AeroLogic joint venture, still believe that they are going to win.
Air cargo needs that kind of determination, talent and, if you will, attitude right about now, especially as business moves headlong into a new age.   

August Wilhelm Henningsen, Chairman of Lufthansa Technik, looked up at the B777F noting that Technik had been caring for various derivatives of the aircraft for some years.
“This aircraft will not be a challenge for us, in fact, several of our team are working with AeroLogic,” he said.
“It is really quite beautiful,” Herr Henningsen added.

Like it or not, the new reality as pointed out this week by Justin Fox in Time Magazine is of bear markets, volatility, high energy prices, higher taxes and even frugality.
There will be plenty of facts, opinions and assorted comments elsewhere from the Leipzig AeroLogic press conference.

Here in today’s FlyingTypers is our report and a recorded highlight spin of the event as it unfolded.
There is an additional point to be made.  We think that how people feel about themselves can often be the deciding factor between success and failure.    
Musician Duke Ellington once said:      “If it sounds good, it is good.”
The cargo airplane of the future is now primed and ready to go with plenty of well-wishers to give it a proper start up.
It’s the way things used to be done everywhere.
The AeroLogic B777 freighter is actually the third B777F to enter all-cargo service at an airline.
The first B777F went to Air France and the second went to work for Emirates.
We’re not sure how EK celebrated, but AF barely put out a press release and a picture.
That’s no way to treat a lady, we thought, as that AF B777 rolled in like a thief in the night at CDG a while back.
At LEJ, drum rolls, fanfare music and CEOs in expensive suits sent this hundred plus million dollar cargo lifter skyward,
and everybody got a lift.     It felt good.
Friday in Leipzig was good.

Geoffrey/Flossie Arend

 

 

 

Boeing MD-11F vormals MCDonnell-Douglas

Filmclip: MD-11 vor dem Start in Frankfurter-Main

 

 

 

  • Boeing MD-11F vormals McDonnell Douglas
    MD-11F Kurzbeschreibung
  • 0601 MD11 01-P
    Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo beim Start in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060905 MD11F-P
    Eine Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo im Landeanflug auf Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 070313 MD11 07-P
    Eine Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo in Astana © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0703 ABSTRAKT 09-P
    Detailaufnahme Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 070428 VORFELD 07-P
    Impressionen Vorfeld Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-130-P
    Frachtverladung in eine Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-132-P
    Frachtverladung in eine Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-174-P
    Triebwerkswartung an einer Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I FRA CI/I
  • D26-36-220-P
    Fracht vor der Verladung in eine Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-232-P
    Frachtverladung in eine Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-245-P
    Frachtverladung in eine Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I FRA CI/I
  • D26-36-3-P
    Lufthansa Cargo Boeing MD-11F © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-45-P
    Lufthansa Cargo Boeing MD-11F © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-49-P
    Lufthansa Cargo Boeing MD-11F © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-60-P
    Lufthansa Cargo Boeing MD-11F © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-71-P
    Frachtverladung in eine Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-72-P
    Frachtverladung in eine Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-73-P
    Frachtverladung in eine Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-74-P
    Beladung einer Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-77-P
    Frachtverladung in eine Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I FRA CI/I
  • D26-36-79-P
    Frachtverladung in eine Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-80-P
    Frachtgüter vor der Verladung in eine Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-102
    Frachtverladung in eine Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-117
    Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-53-P
    Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-36-81
    Start einer Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Du26-36-5-p
    Frachtverladung in eine Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Flugzeuge MD11 Luft Start 4
    Start einer Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Goods Helicopter2JPG
    Frachtgüter vor der Verladung in eine Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Video Security 021
    Video Security © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

Die MD-11 wurde als Nachfolgerin für die DC-10 konzipiert.

Sie unterscheidet sich von dieser hauptsächlich durch einen längeren Rumpf mit höherer Passagierkapazität, aerodynamischer Verbesserungen und ein Bildschirmcockpit (auch "Glascockpit" genannt). Ein wesentliches Merkmal der MD-11 sind zudem die Winglets an den Flügelenden. Die Entwicklung wurde am 30. Dezember 1986 nach einem Auftrag der British Caledonian Airways offiziell gestartet. Beim Bau der ersten Prototypen 1988 lagen bereits 52 Bestellungen und 40 Optionen auf den Flugzeugtyp vor. Der Erstflug fand am 10. Januar 1990 statt, das erste Flugzeug wurde am 7. Dezember 1990 an die Finnair geliefert, die sie ab dem 20. Dezember 1990 zwischen Helsinki und Teneriffa einsetzte. Bald nach den ersten Auslieferungen wurden jedoch nicht unerhebliche Leistungsprobleme bekannt, denn die Maschinen erfüllten weder die garantierten Reichweiten noch waren sie sparsam. Als Folge bestellte Singapore Airlines, welche die Maximalreichweite auf Langstreckenflügen zwischen Singapur und Europa ausnutzen wollte, ihre 20 bestellten MD-11 wieder ab und bestellte den zu der Zeit wesentlich moderneren Airbus A340. Auch die später erschienene Boeing 777 machte ihr stark zu schaffen. Obwohl die angesprochenen Nachteile der MD-11 mit der Zeit verringert wurden, war der Imageschaden zu groß, um noch behoben zu werden.

Nach der Übernahme von McDonnell Douglas durch Boeing 1997 wurde die Produktion der MD-11 vorerst weitergeführt, allerdings nur die der Frachtvariante. Altaufträge für Passagiermaschinen wurden noch bearbeitet, so dass am 16. April 1998 die letzte Maschine an Sabena übergeben wurde. Doch schon ein Jahr später gab Boeing bekannt, die Produktion der MD-11 einzustellen.

Das 200. und letzte Flugzeug wurde am 22. Februar 2001 an Lufthansa Cargo ausgeliefert[1] (McDonnell Douglas wollte ursprünglich mehr als 300 MD-11-Flugzeuge verkaufen).


Man nimmt an, dass das Ende der Fertigung mit der Nähe der MD-11 zum internen Konkurrenzprogramm Boeing 777 zu begründen ist. Diese Entscheidung wurde allerdings oft kritisiert, da die MD-11F bis zum Erscheinen der Boeing 777F (2007) das modernste und produktivste Frachtflugzeug ihrer Klasse war. Daher wurden und werden auch viele der im Passagierbetrieb unrentablen MD-11 in Frachter umgewandelt, etwa bei Paketdiensten wie Federal Express oder UPS.

Zivile Maschinen im Passagierverkehr fliegen zur Zeit nur noch bei TAM, Finnair, KLM und World Airways. Mittelfristig wollen aber alle diese Airlines die MD-11 ausflotten. Air Namibia hatte zwei MD-11-Passagiermaschinen im Einsatz, welche früher der Swissair bzw. der LTU gehörten und eine Zeit lang in der Mojave-Wüste standen, im Jahr 2004/05 reaktiviert, allerdings wurden auch sie im September 2006 in Airbus A340-300 umgetauscht.

Die brasilianische TAM, die zur Zeit drei ehemalige Varig-MD-11 in ihren Farben betreibt, nutzt die Maschinen im Leasing, bis Boeing 777-Jets liefern kann. Finnair wird ihre sieben MD-11-Passagiermaschinen in den Jahren 2008 bis 2010 durch den Airbus A330 ersetzen. KLM will ihre 10 MD-11 bis 2012 betreiben. Insgesamt wurden 200 MD-11 ausgeliefert.

Verteilt auf die Varianten sind das 131 MD-11 an 22 Kunden, 5 MD-11C an einen Kunden, 5 MD-11ER an zwei Kunden und 59

MD-11F an 7 Kunden.[2] Hauptbetreiber sind FedEx mit über 50 Maschinen, UPS mit circa 30 Frachtern und Lufthansa Cargo mit 19 Maschinen.

 

 

Boeing B747-400ERF

 

 

 

  • Jade Cargo International
    Jade Cargo Intgernational Kurzbeschreibung
  • 0608 JADE 03-P
    Boeing B747-400ERF der Jade Cargo International auf dem Flughafen Shenzen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0608 Jade 01-P
    Erste Boeing B747-400ERF der Jade Cargo International auf dem Flughafen Shenzen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0608 JADE 06-P
    Boeing B747-400ERF der Jade Cargo International auf dem Flughafen Shenzen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0608 JADE 05-P
    Boeing B747-400ERF der Jade Cargo International auf dem Flughafen Shenzen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0608 JADE 07-P
    Boeing B747-400ERF der Jade Cargo International auf dem Flughafen Shenzen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0608 JADE 08-P
    Boeing B747-400ERF der Jade Cargo International auf dem Flughafen Shenzen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0608 JADE 09-P
    Boeing B747-400ERF der Jade Cargo International auf dem Flughafen Shenzen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0608 SZX JADE 02-P
    Boeing B747-400ERF der Jade Cargo International beim Start © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 
Jade Cargo International was established in October 2004 and is co-owned by Shenzhen Airlines, which has a 51% stake, Lufthansa Cargo with 25% and DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH – with 24%. It started operations in March 2005 with intra-Asian services. It is the first cargo airline in China with foreign ownership and has 200+ employees (as of Feb 2008).

 

 

AVRO Jet RJ85

 

 

  • BAE SYSTEMS
    Kurzbeschreibung des Herstellers
  • D26-53-10-C15
    Avro RJ85 der Lufthansa Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-53-10-C8-P
    Avro RJ85 der Lufthansa Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-53-13-C11
    Avro RJ85 und der Canadair Jet der Lufthansa Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR26-53-C410
    Avro RJ85 der Lufthansa Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR26-53-C493-P
    Avro RJ85 der Lufthansa Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR26-53-C559-P
    Avro RJ85 der Lufthansa Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 207
    Avro RJ85 der Lufthansa Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 208
    Avro RJ85 der Lufthansa Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 
BAE SYSTEMS Die British Aerospace

BAe 146
(seit 1993 auch: Avro RJ) ist ein vierstrahliges Kurzstrecken-Passagierflugzeug in Schulterdeckerausführung.

Kennzeichnend für die Maschine ist neben dem hoch angesetzten gepfeilten Tragflügel mit der ausgeprägten negativen V-Stellung und den vier Triebwerken der außerordentlich geräumige Rumpf.

Umgangssprachlich wird der Flugzeugtyp daher auf Grund seiner Ähnlichkeit zum Jumbo, der Boeing 747, auch Jumbolino genannt. Entwicklungsgeschichte Der ursprüngliche Entwurf mit der Bezeichnung HS.146 stammt von Hawker Siddeley aus dem Jahr 1973.

Durch die Wirtschaftskrise Mitte der 1970er Jahre schwanden die Marktchancen für das geplante Zubringerflugzeug, so dass die Entwicklung zunächst auf Eis gelegt wurde. 1978 nahm die staatliche British Aerospace (BAe) – die zwischenzeitlich Hawker Siddeley übernommen hatte – das Projekt wieder auf.

Der Erstflug der 146-100 fand am 3. September 1981 statt, die Auslieferung der Erstversion begann 1983. Fast gleichzeitig kam die um 2,4 Meter verlängerte Version 146-200 (Erstflug August 1982) auf den Markt. Als letztes folgte Ende 1988 die nochmals um 1,55 Meter gestreckte 146-300. Ab 1992 wurden die Modelle überarbeitet. British Aerospace gründete 1993 die 100%ige Tochter Avro International Aerospace zur Produktion der nun Avro RJ (für RegioJet) genannten BAe 146.

Die 146-100 wurde so zur Avro RJ70, die 146-200 zur RJ85 und die 146-300 zur RJ100. Gegenüber dem Ausgangsmuster von BAe erhielten die RJ neue leisere Triebwerke vom Typ Textron Lycoming LF507 mit einem Schub von 31,1 kN und modernere Avionik. Aerodynamische Verbesserungen reduzierten den Luftwiderstand und erhöhten die Leistungsdaten.

Die Dienstgipfelhöhe wurde gesteigert und durch Änderungen an der Struktur konnte das Gewicht gesenkt werden. Am 27. November 2001 kündigte der inzwischen als BAE Systems firmierende Avro-Mutterkonzern infolge der Terroranschläge des 11. September 2001 das Ende des RJX-Projekts an, welches eine Weiterentwicklung der Avro RJ war.

Es lagen zu diesem Zeitpunkt Bestellungen für zwei RJX85 (für Druk Air) und zwölf RJX100 plus acht Optionen (für British European Airways) vor. Damit waren die drei gebauten Exemplare (ein RJX85-Prototyp, ein RJX100-Prototyp und eine Serien-RJX100, ursprünglich für British European gefertigt) die letzten in Großbritannien gebauten Verkehrsflugzeuge.

Bis Anfang 2002 waren insgesamt 394 Exemplare aller Versionen gebaut worden, womit die von der Vickers Viscount gesetzte Marke mit 440 Exemplaren als meistverkauftes britisches Verkehrsflugzeug auch weiterhin unübertroffen ist.

 

Canadair Jet CRJ100

 

 

  • Bombardier
    Kurzbeschreibung des Herstellers
  • 0508 LHREGIONAL 02-P
    Canadair CRJ100 der Lufthansa Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0602 DUS 09-P
    Canadair CRJ100 der Lufthansa Cityline auf dem Düsseldorfer Flughafen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Dr26-53-c151-p
    Canadair CRJ100 der Lufthansa Cityline beim Start © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 163
    Canadair CRJ100 der Lufthansa Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

Bombardier

Bombardier Inc. ist ein kanadisches Unternehmen mit Hauptsitz in Montreal (Québec) und ist an der Toronto Stock Exchange im S&P/TSX 60 gelistet.

Es wurde 1942 von Joseph-Armand Bombardier unter dem Namen L'Auto-Neige Bombardier Limitée gegründet. Das Unternehmen Die Firma zählt zu den weltgrößten Herstellern von Business-Jets, Regionalverkehrs-Flugzeugen und Schienenfahrzeugen.

Sie beschäftigt zur Zeit insgesamt etwa 56.000 Mitarbeiter, die in 24 Ländern arbeiten. Im Fiskaljahr 2006 betrug der Brutto-Umsatz 14,72 Milliarden US-Dollar und der Gewinn nach Steuern 249 Millionen US-Dollar.

Die Aktien von Bombardier Inc. werden an den Börsen in Toronto, Brüssel und Frankfurt am Main bei einer Marktkapitalisierung von 7,74 Milliarden CAD und einem Kurs von 3,02 CAD/Aktie (Stand 31. Januar 2007) gehandelt.

Der Luftfahrt-Sektor (Bombardier Aerospace) trägt zu mehr als der Hälfte zum Unternehmensgewinn bei und ist der drittgrößte Flugzeughersteller neben den Großunternehmen Airbus und Boeing Bombardier Recreational Products, deren Nutzfahrzeuge und Schneemobile den Ursprung des Unternehmens darstellen, wurde 2003 als Einzelunternehmen abgetrennt und an die Familie Bombardier und eine Investorengruppe verkauft.

Die Tochtergesellschaft Bombardier-Rotax GmbH wurde 1920 in Dresden als Motorenfabrik gegründet und stellt seit 1970 am Standort Gunskirchen (Oberösterreich, Lohner-Werke) unter anderem Motoren für Schneemobile, Aufsitzboote, Leichtflugzeuge, Quads sowie für Motorräder der Marken BMW und Aprilia her.

Seit Januar 2007 werden die Schneemobile und Quads unter dem Markennamem CAN-AM vertrieben. Der europäische Hauptsitz von Bombardier ist in Berlin, Schöneberger Ufer 1, dem ehemaligen Dienstgebäude der Königlichen Eisenbahndirektion Berlin.

 

 

Canadair Jet CRJ200

 

 

  • 0311 EWCRJ200 2
    CRJ200 der Eurowings mit Lufthansa Regional Lackierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0311 EWCRJ200 3-P
    CRJ200 der Eurowings mit Lufthansa Regional Lackierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0311 EWCRJ200 4-P
    CRJ200 der Eurowings mit Lufthansa Regional Lackierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0602 DUS 08-P
    Canadair Jet CRJ200 auf dem Düsseldorfer Flughafen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-53-13-C11
    Canadair Jet CRJ200 und ein AVRO Jet RJ85 der Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0606 CRJ200 01-P
    Innenansicht eines Canadair Jet CRJ200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Canadair Jet CRJ700

 

 

  • 0310 LH 036-P
    Eine Lufthansa Canadair CRJ700 hebt in Frankfurt ab © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0310 LH 037-P
    Eine Lufthansa Canadair CRJ700 beim Start in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0706 CRJ700 01-P
    Lufthansa Regional: Canadair CRJ700 der Lufthansa Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0706 CRJ700 02-P
    Lufthansa Regional: Canadair CRJ700 der Lufthansa Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-53-01-C15-P
    Canadair CRJ700 der Lufthansa Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR26-53-13-C313-P
    Canadair CRJ700 der Lufthansa Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR26-53-13-C314-P
    Canadair CRJ700 der Lufthansa Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Canadair Jet CRJ900

 

 

  • 060719 CL CRJ900 01-P
    CRJ900 der Lufthansa Cityline © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060719 CL CRJ900 02-P
    Lufthansa Canadair CRJ900 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060719 CL CRJ900 03-P
    Lufthansa Canadair CRJ900 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060719 CL CRJ900 06-P
    Lufthansa Canadair CRJ900 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060719 CL CRJ900 08-P
    Lufthansa Canadair CRJ900 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060719 CL CRJ900 09-P
    Lufthansa Canadair CRJ900 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060719 CL CRJ900 11-P
    Lufthansa Canadair CRJ900 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060719 CL CRJ900 15-P
    Lufthansa Canadair CRJ900 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060719 CL CRJ900 18
    Lufthansa Canadair CRJ900 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060719 CL CRJ900 26-P
    Lufthansa Canadair CRJ900 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060719 CL CRJ900 29
    Lufthansa Canadair CRJ900 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060719 CL CRJ900 36-P
    Lufthansa Canadair CRJ900 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060719 CL CRJ900 41-P
    Lufthansa Canadair CRJ900 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 070619 MUCCR9 07-P
    Lufthansa Regionalflotte © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 070619 MUCRJ9 01-P
    Lufthansa Regional: Einsteigende Passagiere in die CRJ900 von Cityline auf dem Flughafen München © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 07061 CRJ9 01-P
    Leitwerk einer Bombardier CRJ900 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

LH-Technik

 

 

  • 020426 MUENCHEN 02
    Sichtkontrolle am Fahrwerk, hier an einer Boeing 737, während eines Nightstops - Visual inspection of a landing gear, here of a Boeing 737, during a night stop © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0305 BRUESSEL 07
    Triebwerksüberprüfung an einem Airbus A320 bei einem Nightstop in Brüssel - Enigne check at an Airbus A320 during a nigvht stop at Brussels © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0312 FAHRWERK-P
    Arbeiten am Fahrwerk während einer Boeing 747-400 Überholung in Hamburg - Working on Landing gear during a Boeing 747-400 overhaul in Hamburg © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040415 A340-600 08
    Triebwerkswartung in Frankfurt - Engine maintenance in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040415 A340-600 16
    Triebwerkswartung in Frankfurt - Engine maintenance in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040415 LAPTOP 04
    Wartung bei der Lufthansa Technik - Maintenance at Lufthansa Technik © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040415 LAPTOP 05
    Wartung bei der Lufthansa Technik - Maintenance at Lufthansa Technik © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040621 MALTA 15
    Modifikation am Kabineninterieur eines Airbus A320 - Modifying the cabin interior of an Airbus A320 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040621 MALTA 27
    Kontrollen am Seiten- und Höhenleitwerk eines A320 - Checking the tailplane on an Airbus A320 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040621 MALTA 31
    Seitenleitwerke eines A321 (DLH) und A319 (KM) - The fin on an A321 (DLH) and A319 (KM) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040621 MALTA 33
    Check eines IAE V2500 Triebwerks eines Airbus A320 - Checking the IAE V2500 engine fitted to an Airbus A320 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 040621 MALTA 35
    Check einer APU eines Airbus A321 - Checking the APU on an Airbus A321 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 041129 WARTUNG 03
    Austausch einer Bremse bei Instandhaltungsarbeiten in Frankfurt - Replacement of a brake unit during maintenance in Frankfurft © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 041129 WARTUNG 05
    Triebwerkskontrolle bei Instandhaltungsarbeiten in Frankfurt - Checking an engine during maintenance in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 041129 WARTUNG 11
    Triebwerkskontrolle bei Instandhaltungsarbeiten in Frankfurt - Checking an engine during maintenance in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv
  • 041129 WARTUNG 13
    Triebwerkskontrolle bei Instandhaltungsarbeiten in Frankfurft - Checking an engine during maintenance in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv
  • 041129 WARTUNG 15
    Nightstops in den Frankfurter Hallen der Lufthansa Technik - Nightstops in the Lufthansa Technik Frankfurt hangars © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050303 WARTUNG MUC 02
    Flugzeugwäsche während eines Nightstops in München - An Airbus A340-300 is washed during a Munich night stop © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050303 WARTUNG MUC 04
    Flugzeugwäsche während eines Nightstops in München - An Airbus A340-300 is washed during a Munich night stop © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050303 WARTUNG MUC 14
    Hinterholmkontrolle unter den Augen des Lehrmeisters - A trainee checks the wing rear spar under the supervision of his teacher © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050303 WARTUNG MUC 23
    Wartung der Trent-Triebwerke eines Airbus A340-600 - Maintenance work on a RR Trent engine fitted to an Airbus 340-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050303 WARTUNG MUC 28
    Trent 500-Triebwerk an einer Maschine des Typs Airbus A340-600 - A maiantenance technican checks the engine inlet on a RR Trent 500 engine fitted to an Airbus A340-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050303 WARTUNG MUC 30
    Reperaturarbeiten am Wetterradar eines Airbus A340-600 - Repair to a weather radaar on an Airbus A340-600 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050809 FAHRWERK 02
    Fahrwerkskontrolle bei der Lufthansa Technik in Frankfurt - Landing gear check at a Lufthansa Technik in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050809 FAHRWERK 03
    Kontrolle am Fahrwerk eines Airbus A340-600 bei der Lufthansa Technik in Frankfurt - Checking the landing gear on an Airbus A340-600 at Lufthansa Technik in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050915 WARTUNG HH 34
    Lufthansa Technik: C-Check einer Boeing 737 auf der Basis Hamburg - Lufthansa Technik: C-Check of a Boeing 737 at the Hamburg maintenance base © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 070428 BOROSKOPIE 07
    Boroskopie am Triebwerk © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 070808 N3 001
    Triebwerküberprüfung - Check engine © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D119-24-C19-P
    Wartungsarbeiten mittels Computerunterstützung auf dem Vorfeld © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D119-24-C5-P
    Reifenwechsel an einem Airbus A320-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D21-11-C108-P
    Triebwerkswartung an einer Boeing 747-400 bei der lufthansa Technik Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 149
    Triebwerkswartung bei der lufthansa Technik Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 150
    Triebwerksoptimierung vor dem Einbau in einen Airbus A320-200 in der Lufthansa Technik Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 151
    Jumbo-Überholungshalle der Lufthansa Technik Hamburg © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 152
    Flugzeugüberholung (D-Check) an einer Boeing 747-400 in der Lufthansa Technik Hamburg © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 153
    Überholung einer Boeing 737 Flugzeugzelle bei der Lufthansa Technik Hamburg © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 154
    Triebwerkstatt der Lufthansa Technik Hamburg © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

LSG - Sky-Chefs

 

 

 

  • D26-10-C12-P
    Der Flugcateringspezialist LSG Sky Chefs der Lufthansa Service Holding AG ist Marktführer im Weltluftverkehr © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-27-C8-P
    Lufthansa Boeing 737 Beladung und Abfertigung auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-23-C10-P
    Lufthansa Boeing 737-300 Betankung und Catering © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-22-C27-P
    Boeing 737-500 D-ABJB "Rheine" der Lufthansa beim Catering © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-22-C26-P
    Boeing 737-500 D-ABJB "Rheine" der Lufthansa beim Catering © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-22-C20-P
    Lufthansa Boeing 737-300 Betankung und Catering © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 080619LSG06
    LSG Essensvorbereitung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 080619LSG02
    Zusammenstellung der bestellten Waren und Menues für das Catering © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 048
    Die Lufthansa Service GmbH (LSG) gegründet am 1. Juli 1966© Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 157
    Kochen mit LSG-Koch Alois Strobl (links) und Starkoch Joachim Wissler © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-10-C16-P
    Kochen mit LSG-Koch Alois Strobl (links) und Starkoch Joachim Wissler © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0801 FABRI 01-P
    Menüs für die First- und Business Class von Marcello Fabri © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0801 FABRI 02-P
    Menüs für die First- und Business Class von Marcello Fabri © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0801 FABRI 03-P
    Menüs für die First- und Business Class von Marcello Fabri © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0801 FABRI 04-P
    Menüs für die First- und Business Class von Marcello Fabri © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0801 FABRI 06-P
    Menüs für die First- und Business Class von Marcello Fabri © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0801 FABRI 11-P
    Menüs für die First- und Business Class von Marcello Fabri © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0805 BCMEN 01-P
    Lufthansa Business Class Menü © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0805 FDES 01-P
    Desssertangebot für Lufthansa First Class Passagiere © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0805 FMENUE 01-P
    Lufthansa Menüauswahl für First Class Passagiere © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0805 FMENUE 02-P
    Lufthansa Menüauswahl für First Class Passagiere © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0805 SUSHI 01-P
    Sushi Variationen auf Interkontflügen der Lufthansa kreiert vom Star Chef Mario Lohninger © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0809 STARCHEF FRIEDRICH 01
    Menüvariationen vom Star Chef Friedrich © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0809 STARCHEF FRIEDRICH 02
    Menüvariationen vom Star Chef Friedrich © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0809 STARCHEF FRIEDRICH 04
    Menüvariationen vom Star Chef Friedrich © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0809 STARCHEF FRIEDRICH 05
    Menüvariationen vom Star Chef Friedrich © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0809 STARCHEF FRIEDRICH 06
    Menüvariationen vom Star Chef Friedrich © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0809 STARCHEF FRIEDRICH 08
    Menüvariationen vom Star Chef Friedrich © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0809 STARCHEF FRIEDRICH 09
    Menüvariationen vom Star Chef Friedrich © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0809 STARCHEF FRIEDRICH 10
    Menüvariationen vom Star Chef Friedrich © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0809 STARCHEF FRIEDRICH 11
    Menüvariationen vom Star Chef Friedrich © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0809 STARCHEF FRIEDRICH 12
    Menüvariationen vom Star Chef Friedrich © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0809 STARCHEF FRIEDRICH 13
    Menüvariationen vom Star Chef Friedrich © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0809 STARCHEF FRIEDRICH 14
    Menüvariationen vom Star Chef Friedrich © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0809 STARCHEF FRIEDRICH 15
    Menüvariationen vom Star Chef Friedrich © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D53-15-207-P
    Business Class by Lufthansa Cityline: Vorspeise: Farmhouse-Schinken und Strolch-Basilikum-Käse, Bresola mit Tilsiter-Käse. Hauptspeise: Eierspinatrolle mit Champignonvierteln © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Wartungshalle A380

 

 

  • LH 380 Hallendach-004580
    A380 Hallendach © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0710 A380WH 01-P
    Lufthansa A380 Wartungshalle auf dem Frankfurter Flughafengelände © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • LH A380 Halle 11-2007-002852 K
    A380 Halle auf dem Frankfurter Flughafen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0712 A380 HALLE 02-P
    A380 Halle auf dem Frankfurter Flughafen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0712 A380 HALLE 03-P
    A380 Halle auf dem Frankfurter Flughafen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0712 A380 HALLE 01-P
    A380 Halle auf dem Frankfurter Flughafen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0712 A380 HALLE 05-P
    A380 Halle auf dem Frankfurter Flughafen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • LH Halle A380 2-005976 K
    A380 Halle auf dem Frankfurter Flughafen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • LH Halle A380 2-006052 K
    A380 Halle auf dem Frankfurter Flughafen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • LH Halle A380 2-006146 K
    A380 Halle auf dem Frankfurter Flughafen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

STAR ALLIANCE MOTIVE

 

 

  • STAR ALLIANCE
    Kurzbeschreibung über die Star Alliance
  • Lufthansa 170
    Lufthansa Airbus A340 D-AIBA bemalt mit den Namen und Farben der ersten sechs STAR ALLIANCE - Partner © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 166
    11. Mai 1995, Jürgen Weber und Jan Stenberg unterzeichnen Vedrtrag für strategische Zusammenarbeit zwischen Lufthansa und SAS © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0303 SAS 2-P
    SAS Star Alliance Partner mit einer Boeing B737 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 030410 SAS737 2
    SAS Star Alliance Partner mit einer Boeing B737 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 167
    Flugzeuge der fünf Gründungsgesellschaften der "Star Alliance" © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0302 747STAR 2-P
    Lufthansa Boeing B747-400 mit der Star Alliance Lackierung bei der Landung auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 030410 ANA747 9-P
    Boeing 747 der All Nippon Airways © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 030410 AUA320 1-P
    Airbus A320 der Austrian Airlines auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0602 AUA A330 01-P
    Airbus A330 der AUA mit Sonderschriftzug zum Mozartjahr 2006 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0303 SPANAIR 1-P
    Airbus A320 der Spanair auf dem Flughafen Innsbruck © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031014 LOT 2 P-P
    B737 der polnischen Fluggesellschaft LOT © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031014 LOT 3 P-P
    B737 der polnischen Fluggesellschaft LOT © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0310 LO 041-P
    LOT Polish Airlinies Boeing B737-500 beim Start in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0310 OZ 042-P
    Eine Asiana Boeing B747-400 startet von Frankfurt auf ihrem Flug nach Seoul © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0310 SQ 045-P
    B747-400 der Singapore Airlines bei der Landung in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0310 SQ 046-P
    Drei Boeing B747-400 der asiatischen Partner Singapore Airlines © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0310 TG 050-P
    Thai Airways Boeing B747-400 im Endanflug auf Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0407 AAR 1-P
    Airbus A321 der Asiana Airlines © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0407 CSH 1-P
    Boeing B757 der Shanghai Airlines © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0408 ANA 772-P
    All Nippon Airways B777-200 beim Start in Los Angeles © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0408 LH 346-P
    Lufthansa A340-600 in Farben der Star Alliance bei der Landung in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0408 LH CR7-P
    Lufthansa CityLine CRJ700 in Star Alliance Fraben in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 165
    SAS Star Alliance Partner mit einer Boeing B737 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 174
    Lufthansa Airbus A340-200 mit Star Alliance Log am Leitwerk © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0409 UA 1-P
    Boeing B777 der United Airlines © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 050801 UNITED 01-P
    Boeing B777 der United Airlines © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-82-389-P
    "5 Jahre Star Alliance" das weltweite Luftfahrtbündnis der Lufthansa feierte am 13.Mair 2002 sein 5-jähriges Bestehen.ö © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0310 TG 051-P
    Thai Airways Boeing B747-400 in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 051121 CROATIA 01-P
    Croatia Airlines gehört zu den Regional Star Alliance Partnern in Europa © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0408 US 757-P
    US Airways B757-200 im Anflug auf Las Vegas © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0706 US 01-P
    Star Alliance Partner US Airways © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0501 TAP 01-P
    Airbus A310 der TAP Portugal auf dem Flughafen Lissabon © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060410 SAA CER 054-P
    Feier zum Beitritt der South African Airlines in die Star Alliance © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060410 SAA CER 058-P
    Feier zum Beitritt der South African Airlines in die Star Alliance © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0608 FM 02-P
    Boeing B737 der Shanghai Airlines © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0706 TG 01-P
    Airbus A340-600 der Thai Airways International © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-77-134-P
    Leitwerk der Air Canada © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-82-379-P
    Fokker 70 der Tyrolean Airways, bemalt mit den Namen und Farben der 15 Star Alliance Partner im August 2000. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

Star Alliance

Die Start Alliance besteht inzwischen aus 24 Mitgliedern. Die umfangreichen Erläuterungen und möglichen Änderungen sind hier über den Link Wikipedia Star Alliance und der Original Star Alliance Webpage zu sehen.

 

 

Regional Partner Gesellschaften

 

 

 

  • Aerospitale ATR 42/72
    Kurzbeschreibung
  • 031016 ContactAir 1-P
    ATR 42 der Contact Air in Lufthansa Regional Lackierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031016 ContactAir 2-P
    ATR 42 der Contact Air in Lufthansa Regional Lackierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031016 LHREGIONAL 08-P
    ATR 42 der Contact Air in Lufthansa Regional Lackierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 031016 LHREGIONAL 13-P
    ATR 42 der Contact Air in Lufthansa Regional Lackierung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-66-15-P
    Cimber Air ATR 42. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-66-17-P
    Cimber Air ATR 42. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-79-61-P
    ATR 42 der Cimber Air in den Farben von Team Lufthansa © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-96-12-P
    ATR 72 der Eurowings © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-96-9-P
    ATR 72 der Eurowings © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

ATR 42

 

Die ATR 42 ist das kleinere Modell von zwei Turboprop-Regionalverkehrsflugzeugen des französisch-italienischen Herstellerkonsortiums Avions de Transport Régional. Das größere Modell ATR 72 ist die gestreckte Version der ATR 42.

 

Allgemein

Bis Ende August 2007 lagen insgesamt 414 Bestellungen für die ATR 42 vor, wovon 395 Exemplare bereits ausgeliefert wurden. [1] Der Flugzeugtyp wird hauptsächlich für den Personentransport auf Kurzstrecken eingesetzt.

Die Maschinen sind aber auch als Frachtversion erhältlich oder können nach Umbau der Zelle als Frachtflugzeug eingesetzt werden. Eine weitere Variante ist die ATR-42 Surveyor zur Seeraumüberwachung.

Ein Hilfstriebwerk (APU) ist nicht vorhanden, stattdessen kann das rechte Triebwerk am Boden weiterlaufen, dessen Propeller wird dafür im Getriebe ausgekuppelt. Das Flugzeug ist mit zwei Turboprop-Triebwerken ausgestattet. Die älteren Maschinen (ATR 42-300, ab 1985 und ATR 42-320, ab 1987) haben vierblättrige Propeller.

1995 nahm die verbesserte Version ATR 42-500 den Liniendienst auf. Die Verbesserungen (laut Herstellerwebseite) umfassen das Kabineninterieur, ein erhöhtes Startgewicht MTOW, stärkere Motoren und modernere sechsblättrige Propeller. Dadurch werden Reisegeschwindigkeit und Reichweite erhöht sowie der Kerosinverbrauch gesenkt, auch werden die Flugzeuge im Landeanflug oder beim Start merklich leiser. Air Littoral (Frankreich) war die erste Fluggesellschaft, die 1985 das Flugzeug in Dienst stellte.

Seit dem Zeitpunkt ist es, mit Ausnahme der Änderung der Propeller, nahezu unverändert im Einsatz. Im Regionalflugverkehr hat die ATR 42 einen deutlichen Geschwindigkeitsnachteil gegenüber den mit Strahltriebwerk betriebenen Regionaljets. Mit den aktuellen Motoren erreicht die ATR 42 nur Geschwindigkeiten bis 556 km/h. Aktuelle Regionaljets erreichen mit über 700 km/h Geschwindigkeiten, die denen von Mittelstreckenflugzeugen in nichts nachstehen.

Da es mittlerweile eine große Anzahl dieser Regional-Jets gibt (etwa die Bombardier CRJ200 oder die Regionaljets von Embraer), sah es eine Zeit lang so aus, als stünden die Flugzeuge mit Turboprop-Propeller-Motoren vor ihrem Ende. Angesichts steigender Treibstoff-Preise erfuhr der Turboprop-Antrieb im Jahre 2005 allerdings einen gewissen Aufschwung, was zu einer steigenden Nachfrage sowohl bei ATR als auch bei Bombardier (für die Q-Serie) führte.

Durch den Einbau so genannter Active Noise Reduction-Systeme wurde zudem der Propellerlärm im Kabineninneren deutlich reduziert. Ein Vorteil der Turbopropellermaschinen gegenüber den Regionaljets ist die deutlich kürzere Start- und Landestrecke, die sie für den Einsatz auf kleineren Flughäfen interessant macht.

Vergleichbare Werte für Start- und Landestrecke erreichen bei den Regionaljets nur speziell für diesen Zweck entworfene Maschinen, so etwa die BAe-146, auch Jumbolino genannt. Der Hauptvorteil einer Turbopropmaschine ist der erheblich geringere Kraftstoffverbrauch pro Tonnenkilometer.

Zum Zeitpunkt ihres Erscheinens setzte sie hier Maßstäbe – die ATR 42 verbraucht bei voller Auslastung etwa 1,8 Liter Kerosin pro Passagier und 100 km – dies entspricht der Hälfte des Verbrauchs eines modernen Jets.

 

 

Lufthansa PrivateJet

 

 

 

  • Lufthansa Private Jet
    Über den Link geht es direkt zu Lufthansa Private Jet
  • 0804 PRIVJET 02-P
    Lufthansa PrivatJet für individuelle Flugreisen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0804 PRIVJET 01-P
    Lufthansa PrivatJet für individuelle Flugreisen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0804 PRIVJET 04-P
    Lufthansa PrivatJet für individuelle Flugreisen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Swiss International Air Lines AG

 

 

 

  • Swiss International Air Lines AG
    Kurzbeschreibung der Swiss International Air Lines AG
  • 030810 SWISS AVRO 02-P
    Avro der Swiss International Air Lines auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0401 SWISS 01-P
    Airbus A319 der Swiss International Air Lines auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0401 SWISS 02-P
    Start eines Airbuses A320 der Swiss International Air Lines auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0401 SWISS 03-P
    Airbus A330-200 der Swiss International Air Lines auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0401 SWISS 05-P
    Start einer A340-300 der Swiss International Air Lines auf dem Flughafen Los Angeles © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0401 SWISS 07-P
    Start einer A340-300 der Swiss International Air Lines auf dem Flughafen Los Angeles © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0401 SWISS 10-P
    AVRO der Swiss International Air Lines auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0506 SWISS A340-P
    Start einer A340-300 der Swiss International Air Lines © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060406 SWISS ZRH 017-P
    Start einer A330 der Swiss International Air Lines auf dem Flughafen Zürich © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 060406 SWISS ZRH 005-P
    Start einer A330 der Swiss International Air Lines auf dem Flughafen Zürich © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 
Swiss Die Swiss International Air Lines AG ist eine Schweizer Fluggesellschaft mit Sitz in Basel.

Die Swiss ist zu 100 Prozent ein Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG und hat ihren Heimatflughafen am Flughafen Zürich. Die Swiss beförderte im Jahr 2007 – bei einem durchschnittlichen Sitzladefaktor für das gesamte Streckennetz von 80.2 % –

12.2 Millionen Passagiere (2006: 10.5 Millionen; 2005: 9.6 Millionen)[2] und ist damit die grösste Fluglinie der Schweiz.

 

Geschichte

 

Gründung

In Folge der Insolvenz der Swissair, der damaligen nationalen Fluggesellschaft der Schweiz, im Oktober 2001, wurde die Crossair im März 2002 in Swiss International Air Lines umbenannt. In der Zeit zwischen dem so genannten Grounding der Swissair am 2. Oktober 2001 und dem Start der Swiss am 1. März 2002 wurde die Swissair vom Schweizer Staat mit den notwendigen liquiden Mitteln unterstützt, um den Flugbetrieb aufrechterhalten zu können und die Gründung der Swiss zu ermöglichen.

Entwicklung und Launch der Marke "Swiss" wurden dabei seinerzeit von Winkreative, dem Unternehmen des Wallpaper*- Gründer Tyler Brûlé durchgeführt. Gesellschaftsrechtliche Ausgangsgrundlage der Swiss bildete die Basler Regionalfluggesellschaft Crossair, deren Strukturen mit massgeblicher finanzieller Unterstützung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, einiger Kantone und der Schweizer Wirtschaft (namentlich der beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse) für den Aufbau einer neuen, international tätigen Schweizer Linienfluggesellschaft genutzt wurde.

Die Crossair änderte ihren Namen in Swiss und übernahm je 26 Lang- und Kurzstreckenflugzeuge der ehemaligen Swissair sowie zu einem grossen Teil deren Flugverbindungen. Das Projekt trug den Namen «Phönix+». Swiss führte neben den erwähnten Linienflügen auch Charterflüge zu Ferienzielen in Europa und Nordafrika durch.

Bis einschliesslich Sommerflugplan 2004 wurden die Charterflüge unter der Marke Swiss Sun durchgeführt. Ihre Airbusflotte lässt Swiss durch SR Technics Switzerland warten. Im Oktober 2005 teilte die Führung der Swiss mit, dass man die Regionalflotte in eine neue Gesellschaft Swiss European Airlines AG auslagern werde.

Diese Tochtergesellschaft der Swiss erhielt ihre Betriebsgenehmigung zum Winterflugplan 2005 und konnte am 1. November 2005 mit zwei gleichzeitig startenden Flügen auf der Strecke  «Zürich-Kloten–Genf-Cointrin vv.»  an den Start gehen. Die Redewendung «vice versa» (und umgekehrt), in den drei romanischen Landessprachen gebräuchlicher, wurde in der Streckenbezeichnung in abgekürzter Form bewusst gewählt, um die Gleichwertigkeit der Landesteile – und speziell der beiden Heimatflughäfen – zu unterstreichen.

 

Übernahmeverhandlungen

Nachdem frühere Übernahmeangebote des Lufthansa-Konzerns seitens der Schweizer Eigentümer scheiterten, einigte sich die Swiss im Herbst 2003 mit der Oneworld-Allianz unter der Führung von British Airways auf eine baldige Mitgliedschaft. Anfang Juni 2004 wurden die Beitrittsverhandlungen jedoch ergebnislos abgebrochen. Die Chefetagen von Swiss und Deutsche Lufthansa AG führten monatelange geheime Verhandlungen über eine Übernahme. Am 22. März 2005 einigte sich der Lufthansa-Konzern mit den Swiss-Grossaktionären, zu denen insbesondere Credit Suisse, UBS, die Schweizerische Eidgenossenschaft und der Kanton Zürich gehören. Im Ergebnis wurde für einen Kaufpreis von 310 Millionen Euro eine schrittweise Übernahme der Swiss durch den Lufthansa-Konzern, der Fortbestand der Marke Swiss und der Erhalt des Drehkreuzes Zürich neben den Lufthansa-Drehkreuzen Frankfurt am Main und München vereinbart. Gleichzeitig wurde die Swiss ein Mitglied der Star Alliance. Bereits im Herbst 2005 wurden alle Flugverbindungen zwischen Deutschland und der Schweiz von Lufthansa und Swiss im Codesharing betrieben, d. h. sowohl unter Lufthansa-, als auch unter Swiss-Flugnummer. Um den Fluggästen das Umsteigen zu erleichtern, wurden ab diesem Zeitpunkt die Flüge in den selben Terminals der Flughäfen Frankfurt, München und Zürich abgefertigt. Zum Beginn des Winterflugplans 2005 traten auch Kooperationsvereinbarungen mit Austrian, TAP, United Airlines und Air Canada als Vorbereitung des Beitritts der Swiss zur Star Alliance in Kraft. Am 2. Juni 2005 beschloss die von der Lufthansa und United Airlines gegründete Star Alliance die Aufnahme der Swiss im Jahr 2006. Der Beitritt erfolgte am 1. April 2006.

 

Eigentumsübernahme

Am 21. Juni 2007 verkündete die Deutsche Lufthansa AG die komplette Übernahme der Swiss zum 1. Juli 2007[3]. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Lufthansa 100 % der Anteile des Schweizer Unternehmens. Zuvor gehörte aus rechtlichen Gründen die Swiss bis zur Neuaushandlung von Landerechten mit vielen aussereuropäischen Ländern nur zu 49 % der Lufthansa. Die restlichen 51 % verblieben bei der eigens zu diesem Zweck gegründeten Schweizer Stiftung Almea. Almea und Lufthansa waren in diesem Verhältnis (51:49) Eigentümer der Firma AirTrust AG, die wiederum Alleineigentümerin der Swiss war. Somit galt die Swiss als Schweizer Firma und konnte so die vorhandenen Verkehrsrechte in den Ländern ausserhalb der Europäischen Union beibehalten, die seit jeher weltweit zwischenstaatlich geregelt und nicht an andere Staaten veräussert werden.

 

Geschäftsprozesse

2006 führte Swiss die Kaizen-Methode ein, um rascher und günstiger zu wirtschaften, das Wachstum «ohne eine Kostenexplosion» zu bewältigen. Christoph Franz, der Swiss CEO, liess sich dafür von den Kaizen-Erfahrungen des ehemaligen CFO, Ulrik Svensson inspirieren.[4][5]

 

Zukäufe

Am 8. Februar 2008 wurde die Übernahme der Gesellschaft Edelweiss Air AG durch die Swiss bekanntgegeben welche im Zuge einer strategischen Partnerschaft zwischen dem bisherigen Besitzer Kuoni und Swiss den Besitzer wechselt. Die Chartergesellschaft soll mit eigener Geschäftsleitung, eigener Flotte und eigener Crew weiterbetrieben werden. Die Marke "Edelweiss" wird beibehalten. Am 18. Juli 2008 gab Swiss die Übernahme der in der Geschäftsluftfahrt tätigen Servair Private Charter AG bekannt. Sie soll unter dem Namen Swiss Private Aviation und dem bisherigen Management und Mitarbeitern weitergeführt werden. Mit der Übernahme schafft Swiss eine Plattform für den Betrieb der Lufthansa Private Jet Flotte (LPJ), welche aktuell von Swiss European Air Lines betrieben wird.[6]

 

Flotte

Swiss betreibt eine Flotte von 57 Flugzeugen des Herstellers Airbus. Weitere zwanzig Flugzeuge Avro RJ100 werden durch das im Herbst 2005 gegründete Tochterunternehmen Swiss European Air Lines eingesetzt. orem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Quisque congue tristique eros. Nulla facilisi. Quisque sem mauris, ullamcorper ac, gravida id, mattis id, sapien. Nullam adipiscing enim dapibus felis. Fusce a nisi in odio pulvinar fringilla. Nunc blandit interdum metus. Duis leo nunc, sollicitudin ut, fermentum congue, pharetra eu, massa. Suspendisse potenti. Morbi commodo mauris. Ut at pede. Ut id nisi. Donec scelerisque urna quis ligula. Praesent est. Vestibulum scelerisque. Curabitur quam. Fusce rhoncus pellentesque ipsum. Aenean venenatis metus ac quam. Maecenas lacus lacus, sagittis vitae, congue at, euismod eu, urna. Maecenas vitae purus. Praesent eros lectus, porta et, semper nec, molestie eget, tortor.

 

Air Dolomiti

 

 

 

  • Air Dolomiti
    Kurzbeschreibung über Air Dolomiti
  • 030805A1
    Air Dolomit auf dem Münchener Flughafen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 030929 AIRDOLOMITI 237-P
    ATR 500 der Air Dolomiti © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 030929 AIRDOLOMITI 240-P
    ATR 500 der Air Dolomiti © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 030929 AIRDOLOMITI 255-P
    ATR 500 der Air Dolomiti © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-74-22-P
    ATR 72 der Air Dolomiti auf dem Flughafen München © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DU26-74-1-P
    Air Dolomiti ATR 72 auf dem Flughafen München © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

Air Dolomiti

 

Air Dolomiti ist eine regional operierende italienische Fluggesellschaft mit Sitz in Verona. Sie firmiert unter AIR DOLOMITI L.A.R.E. S.p.A. und gehört als 100%ige Tochter der Deutschen Lufthansa AG zum Lufthansa-Konzern. Als Mitglied von Lufthansa Regional verbindet sie mittelgroße italienische Flughäfen mit den Drehkreuzen von Lufthansa und Austrian Airlines in Frankfurt, München und Wien.

Geschichte

Air Dolomiti wurde 1989 gegründet, ihr Name ist von den Dolomiten abgeleitet. 1991 startete die Fluggesellschaft regionale Flüge und 1992 internationale Flüge von Verona nach München. Seit 2003 gehört Air Dolomiti zum Lufthansa-Konzern.

Sie ist innerhalb des Konzerns Mitglied von Lufthansa Regional, einer strategischen Allianz von fünf kleineren europäischen Fluggesellschaften (Air Dolomiti, Augsburg Airways, Contact Air, Eurowings und Lufthansa CityLine).

Ab Februar 2009 werden 6 gebrauchte A319 die Flotte ergänzen und unter Lufthansa-Flugnummer europäische Ziele ab Mailand-Malpensa bedienen, u.a. Madrid, Barcelona, Brüssel und Paris.

 

Flugziele

Air Dolomiti bedient hauptsächlich ab ihren Basen Verona und München nationale und internationale Flüge, etwa nach Düsseldorf, Frankfurt, Lyon, Ancona, Wien und Barcelona. Zur Zeit wird Air Dolomiti von den Lufthansa-Streckennetzplanern zu einer reinen Zubringergesellschaft umgebaut. So wird zum Beispiel die Strecke Klagenfurt-München als Zubringer angeflogen

Es werden fast alle größeren Flughäfen Norditaliens mit dem Lufthansa-Drehkreuz München verbunden. Die Gesellschaft verliert ihre Bedeutung als Carrier innerhalb Italiens.

 

 

JetBlue Airways

 

 

 

  • Jet Blue Airways
    Kurzbeschreibung von Jet Blue Airways
  • 060812 JETBLUE 001
    Jet Blue Airways © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0801 JETB 01-P
    Jet Blue Airways © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0801 JETB 02-P
    Jet Blue Airways © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

JetBlue Airways

 

JetBlue Airways ist eine US-amerikanische Billigfluggesellschaft mit Sitz in New York, NY. Sie gehört der JetBlue Corporation, die an der NASDAQ gelistet ist. Der Heimatflughafen und der größte Hub ist der John F. Kennedy International Airport in New York.

 

Geschichte

Jetblue Airways wurde 1999/2000 zum Teil von ehemaligen Mitarbeitern der Southwest Airlines gegründet. Heute ist JetBlue Airways bereits die viertgrößte Billigfluglinie der Welt.[1]

Am 22. Januar 2008 gab Lufthansa die Übernahme von rund 42 Millionen neu emittierte Aktien von JetBlue bekannt. Dies entspricht einem Anteil von 19 Prozent zu einem Gesamtpreis von rund 300 Mio. US-Dollar.[2]

 

Service

Jet Blue wird oft für seinen vergleichsweise hohen Service-Standard im Vergleich zu anderen Billigfliegern gelobt. So sind beispielsweise das TrueBlue-Bonusprogramm ebenso Bestandteil der Firmenphilosophie wie ein kostenloses Inflight-Videosystem, das einen kostenlosen Fernseher mit normalen Fernsehprogramm für jeden Sitzplatz enthält.

 

Flotte

(Stand: März 2008)[3] Über 100 weitere Maschinen vom Typ Airbus A320 und Embraer 190 sind bestellt. Die Maschinen fliegen teilweise zur Wartung nach Europa, unter anderem zu den Airbus-Stützpunkten Toulouse-Blagnac und Hamburg-Finkenwerder. Mittlerweile hat JetBlue aber auch entsprechende Wartungsvertäge mit in den USA ansässigen Lieferanten, unter anderem in Zusammenarbeit mit SR Technics. Auch die Triebwerke, Modelle IAE V2500-A5, werden in Deutschland von der MTU Maintenance in Langenhagen überholt.

 

 

SunExpress

 

 

  • SunExpress
    Kurzbeschreibung über SunExpress
  • 0710 SUNEXPRESS 217
    SunExpress © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0710 SUNEXPRESS 216
    SunExpress © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0710 SUNEXPRESS 063
    SunExpress © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0710 SUNEXPRESS 096
    Flugzeugleitwerk einer SunExpress © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

SunExpress

 

SunExpress Güneş Ekspress Havacılık A.Ş., abgekürzt mit SunExpress,

ist eine deutsch-türkische Fluggesellschaft mit Sitz in Antalya, Türkei.

 

Geschichte

 

SunExpress wurde 1989 als Joint Venture der Deutschen Lufthansa AG und der Turkish Airlines mit nur einer Boeing 737-300 gegründet. Das Unternehmen startete mit 64 Mitarbeitern, davon die Hälfte des Personals in der Luft. Mittlerweile sind es 610 Mitarbeiter, davon 373 in der Luft. Inzwischen ist die Flotte auf 14 Flugzeuge angewachsen.

1995 übertrug der Lufthansa-Konzern seinen 50-Prozent-Anteil an die Condor Flugdienst GmbH, um alle Touristikflüge unter einem Dach zu bündeln, übernahm sie dann jedoch im Februar 2007 im Rahmen eines Aktientauschs bei der Übernahme der Condor durch KarstadtQuelle wieder zurück. [1] Im Geschäftsjahr 2007 beförderte die Fluggesellschaft rund 3 Millionen Passagiere, was einer Steigerung von 27,3 Prozent (2006: 34%) gegenüber dem Vorjahr entspricht.[2]

 

Flugziele

 

SunExpress verbindet über 54 Flughäfen in neun Ländern mit über 100 Flugverbindungen pro Woche mit den türkischen Flughäfen Istanbul, Antalya und Izmir (Jan. 2008)

 

Flotte

(Stand: Mai 2008)[3] Das durchschnittliche Flottenalter beträgt 6,5 Jahre.[4]

 

 

Brussels Airlines

 

 

 

  • Brussels Airlines
    Kurzbeschreibung über Brussels Airlines
  • 080911 Brussels Airlines 12
    Brussels Airlines © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 080911 Brussels Airlines 2
    Brussels Airlines © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 080911 Brussels Airlines 4
    Brussels Airlines © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 080911 Brussels Airlines 7
    Brussels Airlines © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

Brussels Airlines

 

Brussels Airlines ist eine belgische Fluggesellschaft mit Sitz in Brüssel.

 

Geschichte

Die Brussels Airlines wurde durch den Zusammenschluss der SN Brussels Airlines, die aus der traditionsreichen Sabena hervorging, und der Virgin Express gegründet.

Am 25. März 2007 fand der erste Flug unter dem Namen Brussels Airlines und dem IATA-Code “SN”, der von der SN Brussels Airlines übernommen wurde, statt. Den Code trugen auch schon die Flüge der Sabena, dies soll die Herkunft der Airline zum Ausdruck bringen. Die Sabena war in Belgien sehr beliebt und ein Teil des Nationalstolzes.

Ihr Bankrott entwickelte sich zu der größten Firmenpleite in der belgischen Geschichte. Da das Schicksal der Sabena damals durch ausländische Investoren wie die Swissair besiegelt wurde, wurde bei der Gründung der SN Brussels Airlines höchste Priorität auf die Beibehaltung der belgischen Identität und Eigenständigkeit gelegt.

Eigentümer der neuen Gesellschaft Brussels Airlines sind aus diesen Gründen 40 belgische Investoren, die gemeinsam einen Anteil von knapp über 70 Prozent der Aktien verwalten. Durch den Zusammenschluss mit der Virgin Express Ende 2004 ist allerdings die Fluggesellschaft Virgin Atlantic des Unternehmers Richard Branson größter Anteilseigner[1]. Im ersten Jahr der Firmengeschichte (2007) beförderte Brussels Airlines 5,8 Millionen Passagiere und erreichte damit einen Netto-Gewinn von 23,1 Millionen Euro.

Brussels Airlines ist ein Mitglied der Association of European Airlines. Ende 2007 gründete Brussels Airlines zusammen mit Hewa Bora Airways die mauretanische Fluggesellschaft Pan African Airlines unter dem Namen airDC neu[2].

Nach dem Flugzeugabsturz einer Hewa Bora Maschine am 15. April 2008 prüft Brussels Airlines noch einmal die Zusammenarbeit und erwägt sogar eine Verschiebung des Marktstarts[3].

Aufgrund des steigenden Ölpreises hat sich Brussels Airlines 2008 das Ziel gesetzt, nach neuen Möglichkeiten der Spritersparnis zu suchen. So fliegen die Flugzeuge langsamer und die ohnehin unnötigen Aschenbecher wurden aus den Sitzen entfernt[4].

Des Weiteren wird die Brussels Airlines am 1. Januar 2009, bis auf die Flüge aus und nach Afrika, alle Flüge streichen. Der Neujahrstag sei mit zu hohen Kosten verbunden[5].

Am 15. September 2008 kündigte die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa an, zunächst 45 Prozent der Anteile an Brussels Airlines zu übernehmen. Zu einem späteren Zeitpunkt, voraussichtlich ab 2011, sollen dann die restlichen Anteile übernommen werden.[6]

Am 19. September 2008 kündigte die Star Alliance an, Brussels Airlines voraussichtlich im Jahr 2009 in ihren Airliner - Verbund aufzunehmen.

 

Erscheinungsbild

Der obere Teil des Flugzeugrumpfs ist weiß, der untere Teil pastellgrau lackiert, Heck und Seitenleitwerk sind dunkelblau. Auf den Seitenleitwerken ist nun ein aus 14 roten Punkten bestehendes b auf dunkelblauem Grund zu sehen.

Eigentlich waren 13 Kugeln geplant, doch wurde eine 14. Kugel hinzugefügt, um abergläubische Fluggäste nicht zu verschrecken.[7] Im inneren erwarten den Passagier dunkelblaue Ledersitze. Die vorher fast komplett roten Flugzeuge der Virgin Express wurden direkt umlackiert und an das neue Corporate Design angepasst. Anders hingegen die Flugzeuge der SN Brussels Airlines:

 

Übergangslackierung

Erste Variante: Das alte „Sabena-S“ lebt auf manchen Maschinen noch weiter. Es fliegen noch nicht alle alten SN Brussels Airlines Flugzeuge in den neuen Farben (Stand: September 2008) . Hier wurde dann nur das „SN“ am Flugzeugrumpf durch ein kleines „b“ ersetzt (siehe Bilder-Kasten rechts) . Einige BAe 146 Maschinen fliegen auch heute (Stand: April 2008) noch in alten Farben der ersten Variante, da sie an die airDC abgegeben werden. Spätestens dann werden wohl die Flugzeuge mit dem geschichtsträchtigen “S-Tail” aussterben.

Zweite Variante:
Mittlerweile ist man dazu übergegangen, ein rotes b anstelle des „Sabena-S“ auf die mittelblauen Seitenleitwerke mit der alten Lackierung zu platzieren (Stand: November 2007) [8]. Auch diese dem neuen Design auf den ersten Blick sehr ähnliche Übergangslackierung hat noch eine orangefarbige Seitenlinie der alten SN-Lackierung und einen nicht komplett grau ausgefüllten Rumpf.

 

 

Eine neue Marke für Italien "Lufthansa Italia"

 

Lufthansa Italia wurde inzwischen wieder aus dem Markt genommen.

 

  • 0998 02 1664k1
    Lufthansa Italia Airbus A319-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0998 02 1672k1
    Lufthansa Italia Airbus A319-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0998 02 1682k
    Lufthansa Italia Airbus A319-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0998 02 1693k
    Lufthansa Italia Airbus A319-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0998 02 1703k1
    Lufthansa Italia Airbus A319-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0998 02 1717k1
    Lufthansa Italia Airbus A319-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0998 02 1777k2
    Lufthansa Italia Airbus A319-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0998 03 0285k
    Service Lufthansa Italia Airbus A319-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0998 03 0704k
    Service Lufthansa Italia Airbus A319-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0998 03 1521k
    Service Lufthansa Italia Airbus A319-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 0998 03 1571k
    Lufthansa Italia Airbus A319-100 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

 

Airbus A300

 

 

  • D117-12-29-P
    Lufthansa Airbus A300 beim Start (1977) auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D117-13-91-P
    Lufthansa Airbus A300 B2 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 089
    Lufthansa Airbus A300 im Cockpit © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 100
    19.November 1980 Zum Abschluß seines Deutschlandbesuches fliegt Papst Paul II. im Lufthansa Airbus A300 nach Rom © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 101
    19.November 1980 Zum Abschluß seines Deutschlandbesuches fliegt Papst Paul II. im Lufthansa Airbus A300 nach Rom © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • A300 2
    Lufthansa Airbus A300 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Airbus A310-200

 

 

  • D118-12-12-P
    Lufthansa Airbus A310-200 Start © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D118-02-182-P
    Ankunft des ersten Lufthansa Airbus A310-200 auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D118-16-14-P
    Lufthansa Airbus A310-200 Cockpit © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D28-13-52-P
    Lufthansa Airbus A310-200 auf der Startbahn vor dem Abflug © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Boeing B707-330

 

 

  • D111-10-132-P
    Boeing B707-330 der Lufthansa (um 1968) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D111-10-A1-P
    Boeing B707-330 der Lufthansa (von 1963 bis 1974 im Einsatz). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D111-10-A2-P
    Lufthansa Boeing B707-330 auf dem New Yorker Flughafen John F Kennedy (Mitte der 60er Jahre) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D111-11-A11-P
    Boeing B707-330 der Lufthansa auf dem Flughafen Hamburg mit einsteigenden Passagieren (1963) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D111-12-20-P
    Start einer Boeing B707-330 der Lufthansa (um 1968). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D111-15-41-P
    Landung einer Boeing B707-330 der Lufthansa (um 1979). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D111-26-A20-P
    Boeing B707-330 D-ABUL der Lufthansa (um 1967). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 035
    Lufthansa Erstanflug mit einer Boeing B707-330 nach La Paz/Bolivien am 7.April 1968. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 054
    Lufthansa Boeing B707-330 im Flug. Bei Lufthansa von 1963 bis 1984 im Einsatz. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 055
    Lufthansa Boeing B707-330 im Flug. Bei Lufthansa von 1963 bis 1984 im Einsatz. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 056
    Boeing B707-330 Cockpit (um 1968). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 057
    Boeing B707-330 Cockpit (um 1968). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 058
    Senator-Service in der First Class Kabine einr Lufthansa Boeing B707-330 (um 1965). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Condor Boeing B707
    Condor Boeing B707-330 auf dem Frankfurter Flughafen (um 1965). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

 

Boeing B707-330C

 

 

 

  • German Cargo Services GmbH
    Kurzbeschreibung
  • B707-330C
    Lufthansa Boering B707-330C© Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D111-10-107-P
    Boeing B707-330 Cargo Jet der Lufthansa (1979). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D111-21-49-P
    Boeing B707-330 Cargo Jet der Lufthansa (1975). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-30-128-P
    Boeing 707F der German Cargo Services, einer Tochtergesellschaft der Lufthansa für den Frachtcharterbereich (1980) Wegen der Bemalung wurden diese Maschinen auch im Volksmund "Currybomber" genannt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-30-135-P
    Boeing 707F Frachtflugzeuge der German Cargo Services (GCS), einer Tochtergesellschaft der Lufthansa für den Frachtcharterbereich von 1977 bis 1984 im Einsatz, auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-30-14-P
    Boeing 707F D-ABUI der German Cargo Services, einer Tochtergesellschaft der Lufthansa für den Frachtcharterbereich (1981). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-30-151-P
    Boeing 707F D-ABUI der German Cargo Services, einer Tochtergesellschaft der Lufthansa für den Frachtcharterbereich (1981). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • German Cargo Service
    Boeing 707F D-ABUA der German Cargo Services, einer Tochtergesellschaft der Lufthansa für den Frachtcharterbereich (1981). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Historic CHD421-1-192-P
    Frachtverladung in eine Boeing B707-300 C (1966) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 063
    Frachtverladung in einen Boeing 707-330 Cargo Jet der Lufthansa (um 1968). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

German Cargo

 

Die German Cargo Services GmbH, Markenname German Cargo, war eine deutsche Frachtcharterfluggesellschaft und 100-prozentige Tochter der Deutschen Lufthansa AG. Ihr IATA-Code war GE, ihr ICAO-Code GEC.

Aufgrund der seinerzeit noch gültigen IATA-Restriktionen konnte Lufthansa in den 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts nur eingeschränkt am aufsteigenden Frachtgeschäft teilhaben. Konkurrenten, wie z. B. die Cargolux, gehörten der IATA nicht an.

Aus diesem Grunde gliederte Lufthansa einen Teil ihres Frachtgeschäftes, nämlich Voll- und Teilcharter, 1977 in eine Tochtergesellschaft aus und gründete dazu die German Cargo Services GmbH. Im April 1977 nahm diese den Flugbetrieb mit einer Boeing 707 auf. In den folgenden Jahren wuchs die Flotte auf vier 707 an.

Diese wurden sukzessive von fünf Douglas DC8-73 abgelöst. Für 13 Jahre bildeten die DC 8 das Rückgrat der German Cargo. Die Flugzeuge D-ADUO und D-ADUC wurden teilweise für Pferdetransporte genutzt. Hierfür wurde ein sogenanntes „Pferdekit“ in den hinteren Teil der Kabine eingebaut. Dort konnten sich die Pferdebegleiter aufhalten.

Dieses Pferdekit bot neben Toiletten auch eine Küche und einen gemütlichen, sauberen und modernen Passagierraum. Die D-ADUC wurde als nomales Passagierflugzeug bei der Condor eingesetzt. Für diesen Einsatz konnte das Flugzeug mit der entsprechenden Kabine ausgerüstet werden die ca. 250 Passagieren Platz bot.

Diese Einsätze fanden jeweils in der - für das Frachtgeschäft schwachen - Sommerperiode statt. Aufgrund der mangelnden Passagierakzeptanz und der relativ schlechten technischen Zuverlässigkeit wurden diese Einsätze allerdings nach zwei Flugplanperioden beendet. Ab 1990 setzte die Fluggesellschaft auch Maschinen vom Typ Boeing 747 ein. Auch zwei Boeing 737 kamen hinzu.

1993 wurde German Cargo Services in Lufthansa Cargo Airlines umbenannt und übernahm den Betrieb aller Lufthansa-Frachter. Heute lebt die German Cargo Services, die spätere Lufthansa Cargo Airlines GmbH, weiter in der Lufthansa Cargo AG. Dies geschah im Rahmen des Konzernumbaus Ende 1994.

Alte Wurzeln existieren jedoch auch noch heute: Der sogenannte Dokumenten-Prefix (die Zahl, die die Gesellschaft auf dem Airwaybill identifiziert), ist die alte 020 der German Cargo (Lufthansa hat 220); die Gesellschaft ist nach wie vor im Handelsregister in Rüsselsheim, mit Geschäftssitz Kelsterbach, eingetragen und der ICAO-Code ist GEC. Als letzte DC 8-73 der ehemaligen German Cargo verließ die D-ADUE den Lufthansa Konzern Mitte 1997.

Die D-ADUE war das einzige Flugzeug, das in kompletten Lufthansa Cargo Farben eingesetzt wurde. Alle fünf DC8-73 wurden an Aerolease International verkauft.

 

 

Boeing B707-430

 

 

 

  • 1176228
    Boeing B707-430 auf dem Frankfurter Flughafen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • B707-430
    Boeing B707-430 der Lufthansa im Flug. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD341-6-6-P
    Boeing B707-430 der Lufthansa um 1960. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD341-7-15
    Boeing B707-430 und eine B737-100 der Lufthansa im Flug. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD713-3-31-P
    Service an Board einer Boeing B707-430 der Lufthansa (1961). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D111-02-A2-P
    Erste Boeing B707-430 für Lufthansa am 18.November 1959 bei Roll-out aus der Montagehalle der Boeing-Werke in Renton, Washington/USA. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D111-10-14-P
    Boeing B707-430 D-ABOD der Lufthansa(um 1968). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D111-18-A13-P
    Senator-Service in der First Class Kabine einer Lufthansa Boeing B707-430 nach Fernsost (um 1965). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D111-18-A20-P
    Senator-Service in der First Class Kabine einer Lufthansa Boeing B707-430 nach Fernsost (um 1965). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D111-18-A6-P
    Senator-Service in der First Class Kabine einer Lufthansa Boeing B707-430 (um 1965). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D111-21-A2-P
    Frachtverladung in eine Boeing B707-430 der Lufthansa (von 1960 bis 1977 im Einsatz). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D111-23-A2-P
    Betankung einer Lufthansa Boeing B707-430. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D38-11-12-P
    Lufthansa Stewardess-Uniform von 1970 - 1979. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D38-11-52-P
    Lufthansa Stewardess-Uniform von 1970 - 1979. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 052
    Boeing B707-430 der Lufthansa auf dem Flughafen Kai-Tak in Hongkong (um1961). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 064
    Frachtverladung in eine Boeing B707-430 der Lufthansa (con 1960 bis 1977 im Einsatz). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 068
    Boeing B707-430 der Lufthansa (con 1960 bis 1977 im Einsatz). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Boeing B720-030

 

 

 

  • D110-13-A4-P
    Einsatz einer Lufthansa Boeing B720-030 (um 1961). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CD62-342-P
    Mit einer Boeing 720 nahm die Lufthansa im Mai 1962 den Linienflugverkehr nach Sudan auf. Das Foto entstand anläßlich des Eröffnungsfluges auf dem Flughafen Khartoum. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Boeing B727-30

 

 

 

  • CHD344-12-22-P
    Lufthansa Boeing B727-030 auf dem Flughafen Malaga (1967). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD344-6-12-P
    Lufthansa Boeing B727-030 (1964) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D112-10-A3-P
    Boeing 727-30 D-ABIG der Lufthansa (von 1964 bis 1975 im Einsatz). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CD65-16-P
    Zehn Jahre nach Aufnahme des Flugbetriebes erhielten die Stewardessen neue Uniformen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D112-11-A1-P
    Boeing B727-030 der Lufthansa (um 1964) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D112-13-A1-P
    Boeing B727-30 D-ABIN der Lufthansa im Flug (um 1965) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D112-13-A2-P
    Boeing B727-30 D-ABIN der Lufthansa im Flug (um 1965) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Boeing B727-200

 

 

 

  • D112-15-89-P
    Lufthansa Boeing B727-200 Landung. Bei Lufthansa von 1971 bios 1992 in Service. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • B727-200 01
    Boeing B727-200 im Flug © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Boeing B727QC (Quick Change)

 

 

Zur Zeit kein Eintrag

Boeing B737-100

 

 

  • B737-100
    Boeing B737-100 im Flug © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-13-305
    Boeing B737-100 im Flug © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 038
    Erste Boeing B737-100 für Lufthansa während der Fertigung bei Boeing (1967) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 039
    Erste Boeing B737-100 für Lufthansa während der Fertigung bei Boeing (1967) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 040
    Lufthansa Boeing B737-100 (1968) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Boeing B737-200

 

 

 

  • D113-10-399-P
    Boeing B737-200 der Lufthansa auf dem Frankfurter Flughafen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-12-C1-P
    Lufthansa Boeing B737-200 D-ABFW "Wolfsburg" (10/1988) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR28-13-51-P
    Boeing B737-200 Abflugsbereit auf der Startbahn © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 128
    Nicola Lisy, geb.Lunemann (links) und Evi Hetzmannseder, geb. Lausmann, die ersten von Lufthansa ausgebildeten Pilotinnen, absolvierten im August 1988 im Cockpit einer Boeing B737-200 als "2. Offiziere" ihre ersten Linienflüge © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Boeing B737-300 QC (Quick Change)

 

 

  • D113-11-C78-P
    Lufthansa Boeing B737-300 QC mit einsteigenden Passagieren © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D113-20-C65-P
    Lufthansa Boeing B737-300 QC kann in 75 Minuten vom Passagier - zum Frachtflugzeug umgerüstet werden © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • DR21-10-C135-P
    Lufthansa Boeing B737-300 QC vor der Schmetterlingshalle der Lufthansa Technik Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Boeing B737-400

 

 

  • D113-13-C730-P
    Lufthansa Boeing B737-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Boeing B747-130

 

 

  • B747-100
    Boeing B747-130 der Lufthansa im Flug © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 099
    Lufthansa Boeing 747-100 DABYB "Hessen" - verunglückt am 20.November 1974 in Nairobi © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-18-40-P
    Lounge im Oberdeck einer Boeing B747-130 der Lufthansa (um 1975) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Boeing B747-200

 

 

 

  • ASD-GRZ-18-F2-P
    Erste Landung einer Lufthansa Boeing B747-200 anläßlich des Großflugtages auf dem Flughafen Graz - THALERHOF AM 15.September 1984. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • B747-200 03
    Boeing B747-200 beim Start © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD713-7-140-P
    Lufthansa Stewardessen-Uniform von 1970 bis 1979 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-12-C278-P
    Lufthansa Boeing B747-200 beim Start © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-12-C289-P
    Lufthansa Boeing B747-200 beim Start © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-13-188-P
    Lufthansa Boeing B747-200 im Flug. In der Bemalung von 1968 bis 1988. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-13-C297-P
    Boeing B747-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-13-C301-P
    Boeing B747-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-13-C426-P
    Boeing B747-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-13-C432-P
    Boeing B747-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-13-C47-P
    Boeing B747-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-13-C535-P
    Boeing B747-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-15-113-P
    Lufthansa Boeing B747-200 in der Bemalung von 1968 bis 1988, bei der Landung auf dem Flughafen Kai Tak in Hongkong. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-15-C53-P
    Lufthansa Boeing B747-200 Landung in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-16-167-P
    Boeing B747-200 Cockpit mit Flugingenieur (im Vordergrund) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-16-97-P
    Boeing B747-200 Cockpit © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-24-C130-P
    Wartungsarbeiten auf dem Vorfeld an einer Lufthansa Boeing B747-200 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D114-26-C452-P
    Lufthansa Boeing B747-200 und Boeing B747-400 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D21-10-C172-P
    Boeing B747-200 und Airbus A300-600 vor der Wartungshalle 5 der Lufthansa Technik Frankfurt. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D28-12-C982-P
    Lufthansa Airbus A319-100 und Boeing B747-200 auf dem Flughafen Frankfurt. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 123
    2.September 1985 Der 500. Flugbegleiterlehrgang seit Neugründung der Lufthansa wurde in Frankfurt abgeschlossen. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Boeing B747-200F

 

 

 

  • B747C-Afrika
    Lufthansa Cargo Boeing B747-200F mit dem Namen "Africa" © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • B747F-200 In Frankfurt
    Lufthansa Cargo Boeing B747-200F © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D115-10-C61-P
    Lufthansa Cargo Boeing B747-200F in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D115-10-C89-P
    Lufthansa Cargo Boeing B747-200F © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D115-10-C91-P
    Boeing B747-200F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D115-10-C92-P
    Boeing B747-200F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D115-12-C18-P
    Lufthansa Cargo Boeing B747-200F mit Timeframe Bemalung beim Start © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D115-21-C112-P
    Frachtverladung in eine Boeing 747-200F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D115-21-C132
    Frachtverladung in eine Boeing 747-200F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D115-21-C646-P
    Frachtverladung in eine Boeing 747-200F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D115-21-C721-P
    Frachtverladung in eine Boeing 747-200F der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 115
    Frachtverladung in eine Lufthansa Boeing 747-200F am Lufthansa Cargo Center (LCC) auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 119
    Lufthansa Cargo Centger (LCC) auf dem Flughafen Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • ACD Wallpaper
    Kornilova Elefant nach einem Flug mit Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Boeing B747-200SF Lufthansa Cargo

 

 

 

  • D114-21-106-P
    Lufthansa Boeing B747-200SF auf dem Frankfurter Flughafen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D28-50-C205-P
    Paprikaverladung in eine B747-200SF der Lufthansa © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D28-50-C212-P
    Frachtverladung in eine Boeing B747-200SF der Lufthansa Cargo © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Boeing B747-200SL

 

 

  • B747SL
    Lufthansa Boeing B747-200SL (Sideloader) auf dem Frankfurter Flughafen © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 097
    Am 13.Mai 1977 wurde mit einer Boeing B747-200SL die längste Non-Stop-Flugstrecke eröffnet: Frankfurt - Los Angeles. Hier der Jumbo-Jet kurz nach der Landung. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

McDonnell Douglas DC8F

 

 

  • D26-30-284-P
    Beladung einer Mc Donnell Douglas DC8F der German Cargo Services in Frankfurt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

McDonnell Douglas DC10-30

 

 

  • D116-10-152-P
    Lufthansa McDonnell Douglas DC10-30. Bei der Lufthansa von 1973 bis 1994 im Einsatz. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D116-18-78-P
    Servieren der Nachspeise in der First Class einer Lufthansa McDonnell Douglas DC10-30. (1979) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D38-11-282-P
    Die Stewardessen-Uniformen der Lufthansa im Wandel der Zeit. Eine Lufthansa McDonnell Douglas DC10-30 im Hintergrun. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 084
    Lufthansa McDonnell Douglas DC10-30. Bei der Lufthansa von 1973 bis 1994 im Einsatz. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 086
    Lufthansa McDonnell Douglas DC10-30. Bei der Lufthansa von 1973 bis 1994 im Einsatz. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 091
    Condor McDonnell Douglas DC10-30 auf Mauritius © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa DC10
    Lufthansa McDonnell Douglas DC10-30 auf dem Frankfurter Flughafen. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

 

Curtiss C-46 "Commando"

 

 

 

  • Curtiss-Wright C-46 Commando
    Kurzbeschreibung
  • CHD302-8-2-P
    Lufthansa Curtiss-Wright CW-20 (C-46"Commando" 1963 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD302-8-3-P
    Lufthansa Curtiss-Wright CW-20 (C-46"Commando" 1963 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Historic CHD302-25-1-P
    Verladung von Luftfracht in eine Curtiss-Wright CW-20 (C-46"Commando" 1963 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

Curtiss C-46

 

Die Curtiss C-46 Commando

war ein Tiefdeckertransportflugzeug des US-amerikanischen Flugzeugherstellers Curtiss-Wright. Die Maschine stand stets im Schatten der C-47/DC-3, dabei wird oft vergessen, dass die C-46 zu ihrer Zeit das größte zweimotorige Flugzeug der Welt war.

Konstruktion Das Flugzeug war ein zweimotoriger Tief-/Mitteldecker in Halbschalenbauweise mit einfachem Leitwerk. Der Rumpf hatte einen Querschnitt aus zwei Kreissegmenten, damit er ausreichend Raum für Passagiere und Fracht bot.

Von vorne erinnert die Zelle an eine Acht, das Cockpit hatte in den meisten Versionen mit der Rumpfkontur bündige Cockpitfenster. Entwicklung Ein neues Flugzeug sollte bei Curtiss die alte Condor und andere Doppeldeckertypen ablösen. Also begann man 1936 die Entwicklung der CW-20. Der Prototyp CW-20T wurde im Curtiss-Werk in St. Louis, Missouri schon vor dem ersten Kauf begonnen. Die Maschine (NX19436) hatte am 26. März 1940 ihren Erstflug.

Dabei hatte das Flugzeug ein doppeltes Leitwerk und verwendete Wright Cyclone R-2600 mit 1.600 PS. Im Verlauf der Erprobung wurde das Leitwerk auf eine konventionelle Auslegung verändert. Das erste Modell (CW-20A) wurde mit ziviler Lackierung über New York den Fluggesellschaften präsentiert, aber schon am 20. Juni 1941 von der USAAF als einzige C-55 vereinnahmt.

Drei Monate später wurde sie unter der Kennung G-ADI von der British Overseas Airways Corporation (BOAC) zwischen Malta und Gibraltar eingesetzt. Es fehlte aber an Ersatzteilen, so dass die BOAC sie im Oktober 1943 außer Dienst stellte und schließlich verschrottet hat. Nach dem Überfall auf Pearl Harbor stellte die USAAF fest, dass die Lufttransport-Kapazität für einen Weltkrieg nicht ausreichte.

Also wurden 200 Flugzeuge als C-46A Commando mit der Firmenbezeichnung CW-20B bestellt. Die Flugzeuge bekamen eine seitliche Frachtluke und einen verstärkten Kabinenboden, außerdem reichten hier Klappsitze. Ab der C-46B wurden Pratt & Whitney R-2800 Doppelsternmotoren verwendet. Die späteren Versionen verwendeten anstelle der Curtiss Electric Vierblatt-Propeller, Hamilton Standard Dreiblatt-Propeller. Aber sie blieben untereinander praktisch austauschbar.

Zu Anfang des Krieges fürchtete man, dass die Aluminiumproduktion nicht ausreichen könnte, deshalb forderte man eine Version hauptsächlich aus Holz. Diese Konstruktion nannte man C-76 Caravan, es wurden aber nur zwei Maschinen gebaut, da sich die Befürchtungen nicht bestätigten.

Einsatz

Die ersten C-46 wurden für Überführungsflüge im Südatlantik eingesetzt. Wegen ihrer Reichweite und Robustheit kam die Commando vor allem in Asien und im Pazifik zum Einsatz. Der bekannteste Einsatz war die Route über den "Buckel", den Transport von Assam in Indien nach Südwest-China über das Himalaya-Massiv. Hier lag die 14th Air Force, die aus den Flying Tigers aufgestellt wurde. Dazu mussten sämtliche Versorgungsgüter unter primitivsten Bedingungen beladen und geflogen werden. Der Treibstoff wurde von Hand aus Fässern gepumpt und von größtenteils unbefestigten Pisten, die sich im Monsunregen in Morast verwandelten, gestartet werden.

Danach musste die Fracht über 4.300 m hohe Gipfel geflogen werden, wobei sich ab 3.000 m eine Eisschicht auf dem Flugzeug bildete. Die Navigationshilfen mussten erst noch aus den USA nach Indien und dann von den C-46 in China abgeliefert werden. Auch kam es zu japanischen Luftangriffen auf die Transporte und am Ende des Konfliktes waren einige Bergspitzen und Pässe fast vollständig mit Aluminiumtrümmern von verunglückten C-46 bedeckt.

Bei der US Navy und dem US Marine Corps wurde die C-46 als R5C-1 bezeichnet. Auch nach dem Sieg der Alliierten über Japan befanden sich noch viele C-46 bei der USAAF und später der US Air Force im Einsatz. Sie wurden sowohl im Korea-Krieg wie auch bei der Berliner Luftbrücke eingesetzt. Die letzten C-46 Commando wurden von der USAF Reserve erst 1955 außer Dienst gestellt.

Ihre Rolle als Militärmaschine beendete die Curtiss C-46 in Asien, aber im kommerziellen Einsatz erwartete sie ihr ursprünglicher Einsatzzweck. In Lateinamerika und der Karibik wurde die C-46 noch viele Jahre als Frachtmaschine verwendet. Im Jahre 1985 waren noch 300 Flugzeuge in Gebrauch, über 45 Jahre nach ihrem Erstflug. 1995 waren es immerhin noch 150 Maschinen.

Auch die Lufthansa benutzte ab 1961 gemietete C-46 zum Frachttransport.

 

 

Convair Metropolitan CV440

 

 

 

  • Convair Metropolitan CV340/440
    Kurzbeschreibung
  • Lufthansa 019
    Eröffnung des Flugbetriebes der Deutschen Lufthansa AG am 31.März 1955 in Hamburg mit Dr.Kurt Weigelt und Verkehrsminister Dr. Hans-Christoph Seebohm. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD935-15-2-P
    Eröffnung des Flugverkehrs der Deutschen Lufthansa AG am 1.April 1955 mit einer Convair CV-340 von Hamburg über Düsseldorf, Frankfurt und München. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD311-21-4-P
    Convair CV-340 der Lufthansa mit einsteigenden Passagieren auf dem Flughafen Frankfurt (1955) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD311-23-2-P
    Betankung einer Lufthansa Convair CV-340 (1955-1968) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD311-6-3-P
    Lufthansa Convair CV-340 bei der Landung (um 1955) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD318-8-11-P
    Lufthansa Convair CV-440 "Medtropolitan" D-ACOH wurde als Kurz- und Mittelstreckenflugzeug bei Lufthansa von 1955 bis 1968 eingesetzt © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD361-0-04
    Convair CV-340 vor der Wartungs-/Überholungshalle der Lufthansa Werft - Convair CV-340 in front of the maintenance/overhaul hangar of Lufthansa base © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Convair C440
    Convair Metropolitan CV-340 der Lufthansa © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D101-10-11-P
    Lufthansa Convair CV-340 "Metropolitan". Die 1957 in CV-440 umgebaut wurde, bei Lufthansa von 1955 bis 1968 (vorn) und Lufthansa Douglas DC-3 bei Lufthansa von 1955 bis 1960 im Einsatz. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D101-10-17-P
    Lufthansa Convair CV-340 "Metropolitan". Die 1957 in CV-440 umgebaut wurde, bei Lufthansa von 1955 bis 1968 im Einsatz. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D101-10-20-P
    Lufthansa Convair CV-340 "Metropolitan". Die 1957 in CV-440 umgebaut wurde, bei Lufthansa von 1955 bis 1968 im Einsatz. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D101-10-21-P
    Lufthansa Convair CV-440 "Metropolitan" auf dem Flughafen Genf. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D101-10-3-P
    Lufthansa Convair CV-440 "Metropolitan". (Von 1957 bis 1968 im Einsatz). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D101-10-4-P
    Lufthansa Convair CV-440 "Metropolitan". (Von 1957 bis 1968 im Einsatz). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 028
    Lufthansa Convair CV-440 "Metroplitan" Cockpit .© Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 046
    Verladen der Nachtluftpost in eine Lufthansa Convair CV-440 auf dem Flughafen Frankfurt (um 1961) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 047
    Verladen der Nachtluftpost in eine Lufthansa Convair CV-440 auf dem Flughafen Frankfurt (um 1961) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 049
    Start des Nachtluftpostdienstes am 1.September 1961 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

Convair CV 440

Die Convair CV 440 Metropolitan

ist ein Flugzeug des US-amerikanischen Flugzeugherstellers Convair. Es handelt sich um einen von zwei Kolbentriebwerken angetrieben Tiefdecker für den Passagiertransport auf Kurzstrecken. Die Motoren wirkten dabei auf 3-blättrige Luftschrauben mit fester Drehzahl. Das Fahrwerk hatte ein einziehbares Bugrad.

Der Tragflügel war 4° gepfeilt und besaß eine V-Stellung von 6,3°, das Leitwerk war konventionell. Die Ruder und die Tragflächenhinterkante wurden bei diesem Typ aus glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt.

Der kreisrunde Flugzeugrumpf aus Metall war druckbelüftet. Der Erstflug der Maschine fand am 6. Oktober 1955 statt Der Typ wurde nach neuen Forderungen aus der Convair CV 340 weiterentwickelt. Zwei Türen mit eingebauter Treppenanlage verringerte die Abhängigkeit von Bodeneinrichtungen und beschleunigten die Passagierabfertigung.

Gegenüber dem Ausgangstyp wurde die Kabine um 0,71 m verlängert, um ein Wetterradar aufnehmen zu können. Tiefgreifende Veränderungen waren jedoch die Änderung der Abgasanlage, die den Kabinengeräuschpegel wesentlich verringerte und als Schubdüse ausgeführt wurde. Die Triebwerksverkleidung wurde aerodynamisch optimiert.

Die Propeller wiesen gegenüber den bisherigen Typen gerade Blattspitzen auf. Einige CV 340, z. B. die der Lufthansa, wurden mit Hilfe eines von Convair gelieferten Umrüstsatzes nachträglich auf den Standard der CV 440 umgerüstet. Insgesamt wurden 178 Maschinen dieses Typs verkauft, 153 an Luftfahrtgesellschaften. Damit war der Typ wirtschaftlich erfolgreich.

Die Maschinen blieben bei den großen Fluggesellschaften bis etwa Mitte der 1960er Jahre im Einsatz, um dann den aufkommenden modernen Kurzstreckenjets wie der Boeing 737 zu weichen.

Die Lufthansa beschaffte ab 1957 insgesamt sieben Exemplare dieses Typs und nutzte sie bis 1968. Im Januar 1966 verunglückte eine der Maschinen in Bremen (Lufthansa-Flug 005). Die Maschinen wurden zum Teil an Fluggesellschaften in der 3. Welt verkauft, wo sie noch bis ins Jahr 2000 in Betrieb waren.

Auch die US-Luftwaffe bestellte diesen Typ in entsprechend abgewandelter Ausführung als Convair C-131B/C/D Samaritan in einer Frachtflugzeugausführung mit einer großen Ladetür. Im Mai 2004 waren von dem Typ noch 42 Stück vorhanden, davon 31 flugfähig. 50 Maschinen gingen durch Unfälle verloren.

 

 

Douglas DC-3

 

 

 

  • Douglas DC 3
    Kurzbeschreibung
  • CHD314-8-17-P
    Lufthansa Douglas DC-3 (von 1955 bis 1960 im Einsatz) Wartung auf dem Vorfeld © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

Douglas DC-3

Die Douglas DC-3

ist ein Flugzeug der Douglas Aircraft Company, das in 10.655 Exemplaren im Original und in 4.937 in Lizenz gebaut wurde, von denen einige noch heute kommerziell eingesetzt werden. Einen hohen Bekanntheitsgrad in Deutschland erhielt die DC-3 als „Rosinenbomber“ während der Berliner Luftbrücke. Noch heute werden DC-3 unter dem Namen Basler BT-67 umgebaut und eingesetzt.

Geschichte

Die DC-3 ist eine Weiterentwicklung der DC-1, von der nur ein Prototyp gebaut wurde. Dieser Prototyp war so vielversprechend, dass er sofort zur DC-2 weiterentwickelt wurde, die größer und stärker war als die DC-1.

Es galt, für Douglas eine Konkurrenz zu der Boeing B-247 zu schaffen. Vom Typ Douglas DC-2 wurden 193 Flugzeuge hergestellt. Die Douglas DC-3 wurde eigentlich entwickelt, um den Passagieren zu ermöglichen, während des Fluges zu schlafen. Man baute in die DC-3 zunächst Liegen ein, um dies zu gewährleisten.

Dieses System hieß zunächst DST (Douglas Sleeper Transport). Als man in die DST wieder Sitze einbaute, bekam das Flugzeug seinen Namen: Douglas DC-3. Die Passagierkapazität betrug zuerst 28, später bis zu 35 Passagiere. Ihren Erstflug hatte die DC-3 am 17. Dezember 1935. Das Flugzeug zeichnete sich vor allem durch Sicherheit, Robustheit und hohe Wirtschaftlichkeit aus. Im Zweiten Weltkrieg kam die DC-3 als Transporter, Schleppflugzeug, Sanitätsflugzeug und Passagierflugzeug zum Einsatz.

Die RAF nannte das Flugzeug Dakota (britischer Lizenzbau); bei den amerikanischen Streitkräften hatte es viele Namen und Bezeichnungen: C-47, C-49, C-50, C-52, C-53, C-68, C-84, C-117, Skytrain, Skytrooper; bei der US-Marine hieß es R4D. Es gab eine Versuchsausführung mit Schwimmern und eine mit ausgebauten Triebwerken als Lastensegler. Die Frachtversion hatte eine breite, doppelte Ladetür, um das Be- und Entladen zu vereinfachen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die eingesetzten Flugzeuge der amerikanischen Armee zum Teil wieder an zivile Luftfahrtunternehmen verkauft. Die DC-3 spielte damit eine nicht zu unterschätzende Rolle in der Entwicklung der zivilen Luftfahrt. Eine etwas gestrecktere Version, die DC-3S oder Super DC-3 mit stärkeren Motoren flog erstmals im Juli 1949. Ein paar wurden für die US-Marine gebaut als R4D-8. Heute sind nur noch wenige davon flugtüchtig und im Einsatz.

Heute noch im Einsatz befindliche DC-3 wurden teilweise mit moderneren Turboprop-Triebwerken (PTL) nachgerüstet, wodurch ihre Leistung und Wirtschaftlichkeit etwas verbessert wurde. Äußerlich erkennt man sie zum Teil an Merkmalen wie den verlängerten Triebwerksverkleidungen, an Fünfblattpropellern oder auffällig großen Abgasrohren.

 

 

De Havilland Heron

 

 

 

  • De Havilland Heron
    Kurzbeschreibung
  • CHD304-8-1-P
    Lufthansa De Havilland Heron auf dem Flughafen Stuttgart (um 1963). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

de Havilland D.H.114

 

Die de Havilland D.H.114 Heron

war ein kleines viermotoriges Verkehrsflugzeug für den Regional- und Zubringerdienst. Es wurde in den 1950er Jahren durch den britischen Hersteller de Havilland Aircraft Company gebaut. Geschichte Gleich nach dem Zweiten Weltkrieg begann de Havilland mit der Entwicklung des zweimotorigen Passagierflugzeugs Dove, mit dem die veraltete Dragon Rapide ersetzt werden sollte.

Das neue Modell erwies sich von Anfang an als erfolgreich. De Havilland entschloss sich, eine vergrößerte Variante auf den Markt zu bringen. Der Rumpf wurde verlängert, um zusätzliche Fluggäste oder Fracht aufzunehmen. Die vergrößerte Spannweite machte den Einbau von zwei zusätzlichen Motoren möglich. Die Heron war ein Ganzmetallflugzeug in konventioneller Bauart.

Sie war als Tiefdecker ausgelegt und verfügte über ein starres Dreibeinfahrwerk. Als Antrieb dienten vier Gipsy Queen 30–Motoren. Die weitgehende Verwendung von Bauteilen der Dove vereinfachte die Wartung und Reparatur beider Flugzeugtypen.

Die Heron stellte ein einfaches robustes Flugzeug mit geringen Betriebskosten dar, das auf Kurz- und Mittelstrecken zum Einsatz kommen sollte. Mit ihm konnten Regionen erschlossen werden, in denen es keinen modernen Flughafen gab. Es bot Platz für siebzehn Passagiere auf Einzelsitzen beiderseits des Mittelganges und war mit großen Fenstern versehen.

Die Heron verfügte über ein Gepäckabteil im Heck und zusätzlichen Stauraum im Bug. Der Erstflug fand am 10. Mai 1950 statt. Nach Testflügen von insgesamt hundert Stunden Dauer wurde das Flugzeug am 8. September 1950 auf der Flugschau von Farnborough der Öffentlichkeit vorgestellt.

Nach Erteilung der Zulassung im November 1950 wurden die Flüge bis Khartum und Nairobi ausgedehnt, um die Tropentauglichkeit zu testen. Die Produktion endete 1963 nach Auslieferung von 150 Exemplaren, die in dreißig Länder verkauft wurden. Die ersten Maschinen gingen nach Neuseeland. Wichtigster Kunde war British European Airways. Einige Heron wurden später zu moderneren Flugzeugen umgebaut, beispielsweise zur Riley Turbo Skyliner, der Saunders ST-27 und der ST-28.

Die erste Serienversion, die Model 1A, wies noch einige Mängel auf. So galt sie mit ihren schweren, aber schwachen Antrieben als untermotorisiert. Das im Gegensatz zur Dove nicht einziehbare Fahrwerk ohne lenkbares Bugrad senkte zwar die Wartungskosten, erhöhte aber den Luftwiderstand.

Nach 51 Flugzeugen der Typen 1A bis 1D begann die Produktion der Model 2, deren Fahrwerk nun eingezogen werden konnte. Sie besaß daher eine höhere Geschwindigkeit bei gleichzeitig niedrigerem Verbrauch. Die Model 2A entsprach ungefähr dem Basismodell 1A, während die Varianten 1A und 1B über ein höheres Startgewicht verfügten.

Die Model 2C wies Propeller auf, die in Segelstellung gebracht werden konnten. Bei der Heron Model 2D wurde das Startgewicht erneut erhöht, und die Model 2E war als VIP-Transporter ausgelegt
.

 

 

Lockheed L1649A

In absehbarer Zeit wird auch die Super Conny zur "Deutschen Lufthansa Berlin Stiftung" dazu stoßen und neben
der alten Tante Ju 52 bei den Traditionsflügen wieder dabei sein.

Wie die Restaurierung in den USA voranschreitet ist hier zu sehen:  http://www.ruudleeuw.com/uscan09-auburn.htm

 

 

  • Lookheed
    Kurzbeschreibung des Herstellers
  • D103-10-11-P
    Lookheed L1649A "Super Star" der Lufthansa. (Von 1957 bis 1968 im Einsatz.) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD316-9-2-P
    Lookheed L1649A "Super Star" der Lufthansa. (Von 1957 bis 1968 im Einsatz.) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD316-23-2-P
    Lookheed L1649A "Super Star" D-ALAN (Von 1957 bis 1968 im Einsatz.) Wartung auf dem Vorfeld. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD316-6-7-P
    Lookheed L1649A "Super Star" im Flug (1957). (Von 1957 bis 1968 im Einsatz.)© Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CD60-327
    Luftfrachtverladung in einer Lookheed L1649A der Lufthansa © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD312-8-19
    Lookheed L1649A "Super Star" der Lufthansa. (Von 1957 bis 1968 im Einsatz.) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD316-11-3-P
    Lookheed L1649A "Super Star" D-ALAN auf dem Flughafen Frankfurt. (Von 1957 bis 1968 im Einsatz.) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD316-5-1-P
    Kabine einer Lookheed L1649A "Super Star" der Lufthansa. (Von 1957 bis 1966 im Einsatz.) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD316-9-13-P
    Lookheed L1649A "Super Star" D-ALER der Lufthansa. (Von 1958 bis 1964 im Einsatz.) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD316-9-20-P
    Lookheed L1649A "Super Star" D-ALOL der Lufthansa. (Von 1958 bis 1962 im Einsatz.) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD480-1-4-P
    Einführung des "Airbus"-Dienstes. Das Ticket konnte im Flugzeug gekauft werden (1963). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD935-15-44-P
    Einführung des "Airbus"-Dienstes. Das Ticket konnte im Flugzeug gekauft werden (1963). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD480-1-1-P
    Einführung des "Airbus"-Dienstes. Das Ticket konnte im Flugzeug gekauft werden (1963). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D103-13-3-P
    Lookheed L1649A "Super Star" D-ALER der Lufthansa. (Von 1958 bis 1962 im Einsatz.) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D103-13-4-P
    Lookheed L1649A "Super Star" der Lufthansa im Flug. (Von 1957 bis 1968 im Einsatz.) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I© Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D53-15-0107-P
    "Willkommen an Board" Lufthansa Bordbuch (um 1957) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D53-22-01-P
    Erster Flugplan der neuen Lufthansa, die am 1.April 1955 den planmäßigen Linienflugverkehr aufnahm © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D53-23-A14-P
    Lufthansa Flugticket (1965). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

Lockheed

 

Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem ehemaligen Flugzeughersteller. Eine Beschreibung des heutigen Unternehmens findet sich unter Lockheed Martin Die Lockheed Corporation (ursprünglich Loughead Aircraft Manufacturing Company) war ein amerikanisches Luft- und Raumfahrtunternehmen.

Der 1912 gegründete Hersteller vereinigte sich 1995 mit Martin Marietta zu Lockheed Martin. Ursprünge 1912 gründeten die Brüder Allan und Malcolm Loughead die Alco Hydro-Aeroplane Company. Das Unternehmen wurden später in Loughead Aircraft Manufacturing Company umbenannt und in Santa Barbara, Kalifornien, angesiedelt. Nach dem Zusammenbruch des Unternehmens schuf Allan Loughead 1926 in Hollywood, Kalifornien, die Lockheed Aircraft Company.

Der neue Name leitete sich von der Aussprache des Namens Loughead ab. 1929 erwarb die Detroit Aircraft Corporation das Unternehmen. Die Große Depression ruinierte den Flugzeugmarkt. Eine Investorengruppe um die Brüder Robert und Courtland Gross übernahm 1932 die zahlungsunfähige Detroit Aircraft für 40.000 US-Dollar.

1934 übernahm Robert E. Gross die Leitung der neuen Lockheed Corporation mit Sitz am Flughafen von Burbank. Einige Jahre später erfolgte der Umzug nach Calabasas. Das erste erfolgreiche Flugzeug war die Vega, von der 141 Exemplare gebaut wurden. Mit ihr wurden zahlreiche Flugrekorde aufgestellt. In den 1930er Jahren entwickelte Lockheed für 139.400 Dollar die L-10 Electra, ein kleines zweimotoriges Transportflugzeug.

Im ersten Produktionsjahr konnten vierzig Maschinen verkauft werden. Auf der Basis der Electra entstand der Bomber Hudson, der im Zweiten Weltkrieg von der britischen und amerikanischen Luftwaffe eingesetzt wurde, vor allem zur U-Bootbekämpfung. Kriegsproduktion Zu Beginn des Zweiten Weltkrieg entwarf Lockheeds Chefentwickler Clarence Johnson den zweimotorigen Abfangjäger P-38 Lightning.

Die P-38 war das einzige amerikanische Kampfflugzeug, das den gesamten Krieg hindurch gebaut wurde. Lockheed und seine Tochter Vega produzierten während des Krieges 19.278 Flugzeuge, darunter 2.600 Lockheed Ventura, 2.750 B-17 ( Boeing-Lizenzbauten), 2.900 Hudsons und 9.000 Lightnings.

 

Nachkriegsproduktion

Während des Krieges entwickelte Lockheed, zusammen mit Trans World Airlines (TWA), die L049 Constellation, die in der Lage war, 43 Passagiere in dreizehn Stunden von New York nach London zu befördern. Die ersten Exemplare der Constellation (oder "Connie") wurden an das Militär geliefert.

Erst nach dem Krieg erhielten die Fluggesellschaften ihre bestellten Flugzeuge. Dennoch hatte sich Lockheed mehr als ein Jahr Vorsprung vor der Konkurrenz gesichert und war daher maßgeblich an der Modernisierung des zivilen Luftverkehrs beteiligt. Lockheed entwickelte später eine größere Transportmaschine, die mit zwei Decks versehene R6V Constitution, mit der die Constellation abgelöst werden sollte. Von diesem unzureichend motorisierten Flugzeug sind letztlich nur zwei Prototypen gebaut worden.

 

 

Lockheed L1649G

 

 

 

  • LockheeSuperConste Lufthansa
    Super Constellation L1649G D-ALAP6. (Von Februar 1956 bis Dezember 1966 bei der Lufthansa im Einsatz.) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 020
    Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer auf dem Flughafen Moskau -Vnukovo 8. Septgember 1955 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD312-11-1-P
    Lucfthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" D-ALAK auf dem Flughafen Bremen (von 1955 bis 1959 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD312-11-5-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" auf dem Flughafen Frankfurt (von 1955 bis 1967 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD312-6-19-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" (von 1955 bis 1959 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD312-6-6-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" (von 1955 bis 1959 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD312-6-9-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" (von 1955 bis 1966 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD312-7-10-P
    Lufthansa Eröffnungsflug mit Lockheed L1049G "Super Constellation" nach Kairo am 3.November 1958. (von 1955 bis 1967 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD312-8-14-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" (von 1955 bis 1959 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD312-8-18-P
    Lockheed L1049G "Super Constellation" der Lufthansa (von 1955 bis 1967 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD312-8-19-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" auf dem Flughafen Frankfurt (1958) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD312-8-2-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" (von 1955 bis 1967 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD312-8-4-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" (von 1955 bis 1967 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD312-9-13-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" (von 1955 bis 1959 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD312-9-16-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" (von 1955 bis 1967 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD312-9-17-P
    Tip Tank an einer Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" (von 1955 bis 1967 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD312-9-9-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" (von 1955 bis 1967 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD361-3-8
    1956 stehen Lockheed L1049G "Super Constellation" auf der Hamburger Werft. Lookheed L1049G Super Constellation at the Lufthansa bas in Hamburg in 1956. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD411-4-3-P
    Erste-Klasse-"Senator"-Dienst (1958) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD411-5-14-P
    Im November 1958 führte die Lufthansa den Erse-Klasse-"Senator"-Dienst ein © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD411-5-2-P
    Einführung des Erste-Klasse-"Senator"-Dienstes. Ein Koch Steward sorgte für das leibliche Wohl der Fluggäste © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD411-5-40-P
    Erste-Klasse-"Senator"-Dienst. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD470-1-04-P
    LufthansaFlugplan im Sommer (1959) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • CHD713-7-44-P
    Lufthansa Stewardessen Uniform von 1955 bis 1965 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • D102-10-30-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" (von 1955 bis 1967 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • D102-10-34-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" (von 1955 bis 1967 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • D102-10-43-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" auf dem Flughafen Hamburg (von 1955 bis 1967 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • D102-10-53-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" auf dem Flughafen Hamburg (von 1955 bis 1967 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • D102-10-66-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" (von 1955 bis 1967 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • D102-13-1-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" (von 1955 bis 1967 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • D102-13-4-P
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation" (von 1955 bis 1967 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • D102-23-2-P
    L1049G "Super Constellation" D-ALAP war vom 20.02.1956 bis Dezember 1966 im Einsatz © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
  • Lufthansa 029
    Lufthansa Lockheed L1049G "Super Constellation", Service an Bord (von 1955 bis 1967 im Einsatz). © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRACI/I
 

 

Fokker F27

 

 

 

  • Fokker
    Kurzbeschreibung des Herstellers
  • CHD307-25-1-P
    Frachtverladung in eine Fokker F-27 "Friendship" der Lufthansa (um 1965) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Historic CHD307-25-2-P
    Frachtverladung in eine Fokker F-27 "Friendship" der Lufthansa (um 1965) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

Fokker F-27

 

Die Fokker F-27 Friendship ist ein Propeller-Verkehrsflugzeug des niederländischen Flugzeugherstellers Fokker. Geschichte Die Entwicklung begann in den 1950er-Jahren, um die Douglas DC-3 zu ersetzen.

Das Ergebnis war ein Hochdecker mit zwei Rolls-Royce Dart-Triebwerken und einer Druckkabine für anfangs 28 Passagiere. Der erste Prototyp flog am 24. November 1955.

Der zweite Prototyp wurde im vorderen Bereich um etwa einen Meter verlängert, da sich das Flugzeug in der Flugerprobung als hecklastig erwiesen hatte. 1956 schloss Fokker einen Vertrag mit Fairchild zur Produktion des Flugzeuges in den USA. Das erste dort gebaute Flugzeug flog am 12. April 1958.

Das erste Serienmodell, die F-27-100, fasste nun 44 Passagiere und wurde 1958 an den Erstkunden, die irische Aer Lingus ausgeliefert. Mit einem stärkeren Motor entstand die F-27-200. Das bekannteste Modell F-27-500 erhielt einen 1,5 m längeren Rumpf und Platz für 52 Passagiere. Es flog erstmals im November 1967.

 

 

Vickers Viscount 814

 

 

 

  • Vickers - Armstrong
    Kurzbeschreibung des Herstellers
  • D104-10-12-P
    Vickers V-814 "Visicount" D-ANAD der Lufthansa (von 1959 bis 1970 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D104-10-14-P
    Vickers V-814 "Viscount" der Lufthansa (von 1958 bis 1971 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D104-10-7-P
    Vickers V-814 "Viscount" der Lufthansa (von 1958 bis 1970 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D104-10-5-P
    Vickers V-814 "Viscount" der Lufthansa (von 1958 bis 1971 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • CHD331-6-12-P
    Lufthansa Vickers V-814 "Viscount" bei der Landung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D104-10-58-P
    Lufthansa Vickers V-814 "Viscount" . Bei Lufthansa von 1958 bis 1971. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D104-15-1-P
    Vickers V-814 "Viscount" der Lufthansa bei der Landung © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D104-18-1-P
    Service an Bord in einer Vickers V-814 "Viscount" der Lufthansa (von 1958 bis 1971 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 005
    Lufthansa Vickers V-814 "Viscount" D-ANAF (von 19618 bis 1971 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 015
    Lufthansa Stewardessen Uniform von 1955 bis 1965 © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 050
    Umbenennung der Deutschen Flugdienst GmbH in Condor-Flugdienst GmbH am 2.November 1961 in Frankfurt. (Von 1958 bis 1971 im Einsatz) © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Vickers Viscount 814
    Vickers V-814 "Viscount" der Lufthansa © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Vickers Viscount3
    Lufthansa Vickers V-814 "Viscount" Cockpit © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

Vickers Viscount

 

Vickers Viscount war ein von Vickers-Armstrongs produziertes Turbopropflugzeug. Mit ihr begann eine neue Ära der Luftfahrt. Bei ihrem Erstflug am 16. Juli 1948 war sie eines der ersten Passagierflugzeuge mit Turboprop-Antrieb. Angetrieben wurde sie von vier Rolls-Royce-Dart-Triebwerken und erreichte über 500 km/h Fluggeschwindigkeit. Die Maschine war für den Mittelstreckenbereich vorgesehen. Die Indienststellung fand im April 1953 statt.

Bis Ende der Serienfertigung 1964 hatte Vickers 447 Maschinen an weltweit mehr als 50 Halter ausgeliefert. Die Hauptabnehmer befanden sich in Kanada und in den USA. Bei den Passagieren war die Maschine vor allem wegen ihrer großen Fenster und weil sie ruhig und weitgehend vibrationsfrei war beliebt. Heute sind nur noch wenige dieser Flugzeuge in Betrieb.

Geschichte und Versionen

 

Vorgeschichte und Entwicklung

Der Gedanke zum Bau eines Verkehrsflugzeuges mit Propellerturbinenluftstrahltriebwerk (PTL) reifte Ende 1944 bei Diskussionen zwischen dem Brabazon-Komitee und den Vickers-Konstrukteuren, die bereits an einer zivilen Ableitung des Wellington-Bombers als VC.1 Viking arbeiteten. Im März 1945 unterbreitete Vickers verschiedene Projekte eines derartigen Verkehrsflugzeuges mit Druckkabine für 24 bis 27 Passagiere und einem Abfluggewicht von 15.900 kg unter der Bezeichnung VC.2 auf dem Reißbrett.

Das im Mai desselben Jahres vom Brabazon-Komitee aufgestellte Pflichtenheft IIB (8/46) sah ein für die europäischen Strecken der BEA bestimmtes und von vier Propellerturbinen angetriebenes Kurz- und Mittelstreckenflugzeug mit 24 Plätzen vor, das eine Nutzlast von 3.400 kg über eine Entfernung von mindestens 1.600 km befördern sollte.

Zum Jahresende hatte Vickers das Rolls-Royce Dart-Triebwerk als möglichen Antrieb gewählt und das Projekt in Zusammenarbeit mit der BEA soweit weiterentwickelt, dass das britische Beschaffungsministerium am 9. März 1946 der Firma einen Regierungsauftrag zum Bau von zwei Prototypen erteilen konnte. Hiervon sollte je eine Maschine mit Triebwerken vom Typ Armstrong Siddeley Mamba, bzw. Rolls-Royce Dart angetrieben werden.

 

Bau und Erstflug

Zunächst benannte man das neue Flugzeugmuster "Viceroy", gab den Namen aber nach der Unabhängigkeitserklärung Indiens zugunsten der Bezeichnung "Viscount 609" auf. Im Dezember 1946 konnte mit dem Bau des ersten Flugzeugs begonnen werden, welches auf Wunsch der BEA zur Beförderung von 32 Passagieren vergrößert werden musste und die Typenbezeichnung Viscount 630 erhielt. Als Antrieb dienten vier Dart 504 (R.Da.1)-Triebwerke.

Der Erstflug (V.630, G-AHRF) erfolgte am 16. Juli 1948 in Wisley, doch erreichten die Flugleistungen nicht die Erwartungen. Potentielle Kunden, allen voran die Fluggesellschaft BEA, verhielten sich dem neuen Flugzeugmuster gegenüber vorerst reserviert, was zu einer Verlangsamung der Arbeiten am zweiten Prototyp zur Folge hatte. Diese Maschine wurde als fliegender Prüfstand für das Rolls-Royce Tay-Strahltriebwerk fertiggestellt.

 

Modell 700

Nachdem das leistungsfähigere Dart-505-(D.Ra.3)-Triebwerk verfügbar wurde, entschied sich Vickers zum Bau einer vergrößerten Version für bis zu 53 Passagiere. Der Prototyp (G-AMAV) dieser als Viscount 700 bezeichneten Version wurde am 19. April 1950 fertiggestellt und führte schließlich am 28. August 1950 seinen Erstflug aus.

 

Einsatz im Linienverkehr

Zur Bewältigung des intensiven Sommerverkehrs wurde der Prototyp V.630 ab dem 29. Juli 1950 für einen Monat von der BEA probeweise auf den Strecken London-Edinburgh und London-Paris im Passagier-Liniendienst eingesetzt. Die während dieser Zeit gesammelten positiven Erfahrungen führten Ende August desselben Jahres zum Auftrag für 20 Maschinen der V.700, welcher kurz vor Jahresende auf 26 Exemplare erhöht wurde.

Die nach dem Standard der BEA für 47 Passagiere ausgelegten Flugzeuge hatten ein maximales Startgewicht von 24.000 kg und erhielten die Typenbezeichnung Viscount 701. Die erste Serienmaschine (G-ALWE) startete am 20. August 1952 zu ihrem Erstflug und wurde mit dem Taufnamen Discovery am 3. Januar 1953 der BEA übergeben. Der neue Flugzeugtyp erhielt seine Musterzulassung am 17. April 1953 und bereits am nächsten Tag flog die Viscount ihren ersten Liniendienst zwischen London und Nikosia (Zypern).

 

Export

Erste Auslandskunden für die Viscount wurden Air France, Aer Lingus und Trans Australia Airlines. Den Durchbruch auf dem nordamerikanischen Markt bedeuteten die Bestellungen von Trans-Canada Air Lines (V.724; MTOW 27.216 kg) über 51 Maschinen im November 1952 und von Capital Airlines (V.745, MTOW 29.256 kg) über 60 Maschinen im Juni 1954. Die Viscount erhielt die US-Luftverkehrszulassung am 7. November 1955 und am 14. November 1955 wurde die erste V.745 an die Capital Airlines abgeliefert.

In der Folge entschieden sich verschiedene amerikanische Fluggesellschaften für die Viscount, damals das einzige verfügbare Passagierflugzeug mit Propellerturbinenantrieb. Obwohl die wechselnde Innenausstattung die Verwendung zahlreicher Typennummern bedingte, gab es grundsätzlich nur drei Versionen der V.700-Serie: Viscount 700 mit Dart 505 oder 506; Viscount 700D mit Dart 510 (R.Da.6) und größerem Kraftstoffvolumen und schließlich die Viscount 770D, das für den amerikanischen Markt bestimmte Gegenstück der V.700D.

Einige Viscount dieser Serien sind zusätzlich noch mit unter den Flügeln angeordneten Außentanks ausgestattet. Abgesehen von den Prototypen wurden insgesamt 287 Viscount der Serie 700 produziert, von denen einige heute noch als Geschäftsreiseflugzeuge Verwendung finden. Dagegen stehen seit Mitte der Achtziger Jahre keine solchen Flugzeuge mehr im Einsatz bei Luftverkehrsgesellschaften.

 

Modell 800

Die letzte große Änderung an der Viscount war das Modell 800 oder auch Super Viscount. Sie war 1,2 Meter länger als die 700er und bot Platz für bis zu 71 Passagiere. Weitere Änderungen am Rumpf waren geplant, diese Muster wurden dann jedoch in Vickers Vanguard umbenannt.

 

Museumsstücke

Eine Maschine ist in der Flugausstellung L.+P. Junior (Hermeskeil) ausgestellt. Eine weitere zum Restaurant umfunktionierte Viscount ohne Motoren und Propeller befindet sich in Hannover, Göttinger Chaussee. Eine Vickers Viscount 814 steht auf dem Flughafen Frankfurt als Trainingsobjekt für die Ausbildung bei der Lufthansa Technik

 

 

Lufthansa Airport Express

 

 

 

  • Lufthansa Airport Express
    Kurzbeschreibung Airport Express
  • D26-13-123-P
    27.März 1982 Erste Fahrt des Lufthansa Aiport Express von Düsseldorf Hauptbahnhof über Köln und Bonn zum Frankfurter Flughafen. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • D26-13-83-P
    27.März 1982 Erste Fahrt des Lufthansa Aiport Express von Düsseldorf Hauptbahnhof über Köln und Bonn zum Frankfurter Flughafen. © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Airport Express
    Lufthansa Airport Express© Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • Lufthansa 121
    Service im Lufthansa Airport Express © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 01 Airport Express-IS
    Lufthansa Airport Express entlang des Rheins © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
  • 02 Airport Express-IS
    Lufthansa Airport Express entlang des Rheins "hier Burg Pfalzgrafenstein - Kaub" © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

Lufthansa-Airport-Express

Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa setzte von 1982 bis 1993 den Lufthansa-Airport-Express (abgekürzt: LHA) ein, hierbei handelt es sich um einen Zug welcher zunächst (ab 1983) die Flughafenbahnhöfe von Frankfurt (Main) und Düsseldorf miteinander verband, und später (ab 1990) auf einer zweiten Route dann auch Stuttgart an den Flughafen Frankfurt anschloss. Der LHA wurde auf Bestreben des deutschen Verkehrsministeriums eingerichtet, um unrentable Kurzstreckenflüge zu vermeiden.

Auf Grund von Korrosionsschäden an den Fahrzeugen der Strecke Düsseldorf - Frankfurt sowie der zunehmenden Konkurrenz durch den ICE-Verkehr der damaligen Deutschen Bundesbahn auf der Strecke Stuttgart - Frankfurt zog sich die Lufthansa jedoch in der ersten Hälfte der 1990er-Jahren nach nur ca. zehn Jahren wieder ganz vom Schienenverkehrssektor zurück. Beide Strecken des Lufthansa-Airport-Express wurden im Mai 1993 eingestellt. Als Nachfolgeprojekt werden seit 1993 von der Lufthansa Plätze in ICE-Zügen zwischen Köln, Frankfurt und Stuttgart benutzt, diese Kooperation mit der Deutschen Bahn AG wird unter dem Namen AIRail vermarktet.

Lufthansa-Airport-Express mit der Baureihe 403

Ab dem 28. März 1982 kam der ET 403 als Lufthansa Airport Express zu neuen Ehren, er verkehrte fortan im Auftrag und in Lackierung der deutschen Fluglinie Lufthansa. Die Züge verkehrten zwischen den Flughäfen Düsseldorf und Frankfurt am Main, teilweise als fünfteilige oder gekoppelte Einheiten, als direkter und (für die Lufthansa) kostengünstiger Flugzeug-Ersatz. Die Züge durften nur mit Flugtickets benutzt werden und waren betrieblich als TEE eingestuft.

Die dabei befahrene Rheinstrecke bot den Reisenden den Genuss einer der schönsten deutschen Bahnstrecken.

Am 27. März 1983 wurde die Verbindung bis zum Flughafen Düsseldorf verlängert, bei vier täglichen Zugpaaren zwischen dem Frankfurter Flughafen und Düsseldorf-Lohausen.[1] Zwischenhalt erfolgten in Düsseldorf, Köln-Deutz, Köln Hauptbahnhof und Bonn. Ende 1983 verlängerten Bundesbahn und Lufthansa die Kooperation um zwei weitere Jahre, bis Frühjahr 1986.[2]

Die durchschnittliche Auslastung der Züge lag in den ersten drei Wochen im Oktober 1983 bei 80 Reisenden pro Zug, gegenüber 30 Reisenden je Zug im Vorjahreszeitraum. Für eine wirtschaftliche Betriebsführung reichten der Lufthansa 30 bis 35 pro Tag aus.

Die Pünktlichkeit am Zielbahnhof habe in den ersten 18 Betriebsmonaten bei rund 90 Prozent gelegen.[2]

 

Lufthansa-Airport-Express mit der Baureihe 111

Das Konzept des Airport Express war zeitweise so erfolgreich, dass es im Mai 1990 auch auf die Relation Stuttgart - Frankfurt/Main Flughafen ausgedehnt wurde, auch bei dieser zweiten Verbindung war das Ziel der Lufthansa unrentable Kurzstreckenflüge einzusparen. Mangels weiterer geeigneter Triebzüge wurden hierfür jedoch konventionelle Wagenzüge verwendet, sie bestanden aus einer Lokomotive der Baureihe 111 und drei Abteilwagen der Eurofimabauart (Gattung Avmz 207).

Diese Wagen waren damals ca. 10 Jahre alt und kamen zuvor als Wagen der 1. Klasse in Intercity-Zügen der DB zum Einsatz. Die neue Verbindung wurde mit einer Garnitur bedient, hierzu wurden neben der Lokomotive (111 049-3) insgesamt vier Wagen (drei für die planmäßige Garnitur und einer als Reservewagen) in die Farben der Lufthansa umlackiert.

Außerdem wurden die vier Wagen im Ausbesserungswerk Krefeld-Oppum für den neuen Einsatzzweck umgebaut, dabei wurden die äußeren beiden der vormals 9 Abteile entfernt und durch eine Galley sowie ein Gepäckabteil ersetzt. Nach dem Umbau hatte jeder der vier Wagen nur noch 42 Sitzplätze (zuvor 54) verteilt auf 7 Sechser-Abteile.

Der gesamte Zug bot somit insgesamt 126 Passagieren Platz, eine Unterscheidung nach Wagenklassen gab es auch auf der Südroute nicht. Die Höchstgeschwindigkeit des lokbespannten Lufthansa-Airport-Express betrug 160 km/h (bedingt durch das eingesetzte Triebfahrzeug der Baureihe 111), eine höhere Geschwindigkeit war angesichts der damals noch nicht eröffneten Schnellfahrstrecke Mannheim–Stuttgart für diese Verbindung aber auch nicht notwendig.

Angeboten wurden zunächst täglich zwei Zugpaare.

 

Lufthansa-Airport-Express mit der Baureihe 103


Auch die im Mai 1990 eingeführte LHA-Verbindung Stuttgart - Frankfurt/Main Flughafen war sehr erfolgreich, so dass man sich entschied das Konzept zur Inbetriebnahme der Schnellfahrstrecke Mannheim–Stuttgart im Juni 1991 von bisher zwei auf insgesamt vier tägliche Zugpaare auszuweiten. Insbesondere erhoffte man sich durch die verkürzten Fahrzeiten einen weiteren Attraktivitätsschub für diese zweite Route des Lufthansa-Airport-Express.

Durch die Fahrzeitverkürzung auf jetzt nur noch 90 Minuten war es auch weiterhin möglich die vier Zugfahrten je Richtung mit nur einer Zuggarnitur zu fahren, jedoch konnten wegen der höheren Geschwindigkeit und der Druckproblematik in den zahlreichen Tunnels der Neubaustrecke die bisherigen Fahrzeuge nicht mehr weiterverwendet werden.

Es wurden deshalb neue Fahrzeuge aus dem Bestand der Deutschen Bundesbahn adaptiert, die Lokomotive der Baureihe 111 wurde durch eine schnellere Maschine der 103 (200 km/h statt bisher nur 160 km/h) ersetzt, hierfür wurde 103 101-2 in die Farben der Lufthansa umlackiert, die bisher verwendeten Wagen wurden in den Ursprungszustand zurückgebaut und kehrten in den IC-Dienst zurück. Für den neuen Zug ab Juni 1991 wurden IC-Abteilwagen der Eurofima-Bauart umgebaut, diesmal jedoch drei Wagen der Gattung Avmz 206, die zuvor bereits für den IC-Dienst auf Neubaustrecken druckertüchtigt wurden. Der Umbau dieser Wagen war jedoch wesentlich umfangreicher als bei den 1989 umgebauten Wagen.

Es wurden wiederum die beiden außenliegenden Abteile zugunsten eines Gepäckabteils und einer Galley aufgegeben, darüber hinaus wurde jedoch auch die Abteilstruktur des Spenderwagens durch Wanddurchbrüche etwas aufgelockert. Es entstand eine Mischung aus Abteilwagen und Großraumwagen mit zwei sogenannten Großabteilen (eines mit 15 und eines mit 10 Plätzen) und zwei klassischen Abteilen welche jedoch nur noch fünf Sitzplätze hatten.

Die drei derart umgebauten Wagen wurden jetzt als Typ Avmz 106 bezeichnet und hatten fortan nur noch 35 Sitzplätze (gegenüber 54 beim Spenderwagen). Zur Verwendung kamen dabei neue Sitze welche weitgehend denen der ersten ICE-Generation entsprachen. Zusätzlich zu den drei Abteilwagen wurden außerdem vier Großraumwagen des Typs Bpmz für den Lufthansa-Airport-Express umgebaut, sie boten 39 Passagieren Platz.

Zum Sommerfahrplan 1992 konnte die Fahrzeit Stuttgart Hbf - Frankfurt/Main Flughafen ein weiteres Mal verkürzt werden (von 90 auf 85 Minuten), dennoch wurde auch der lokbespannte Lufthansa-Airport-Express mit Ende des Sommerfahrplans im Mai 1993 eingestellt.

 

 

 

Lufthansa Airbus A380


Kurz vor der Auslieferung

 

  • DSC09754-k7
  • DSC09773-k6
  • DSC09816-k5
  • DSC09846-k4
  • DSC09857-k3
  • DSC09905-k2
  • DSC09917-k1
 
 Vollbild 1     Vollbild2     Vollbild3     Vollbild4     Vollbild5     Vollbild6     Vollbild7


Airbus A340-600

 

 

  • DSC02005
    Überquerung der Anden - Blick aus dem Fenster einer A340-600 der Lufthansa auf den Aconcagua mit knapp 7000m der höchste Berg Südamerikas und des amerikanischen Kontinents © Copyright Franz Fischer
  • DSC01994b
    Überquerung der Anden mit einem Airbus A340-600 © Copyright Franz Fischer
  • DSC01987
    Kurz vor der Landung in Santiago de Chile mit einem Airbus A340-600 der Lufthansa© Copyright Franz Fischer
  • DSC02374
    Airbus A340-600 der Lufthansa auf dem Flughafen Santiago de Chile © Copyright Franz Fischer
  • DSC02375
    Ein Airbus A340-600 der Lufthansa mit dem Namen "Stuttgart" auf dem Flughafen in Santiago de Chile © Copyright Franz Fischer
 

 

Boeing B707-330B

 

 

  • Historische Flugzeuge012
    Boeing B707-430 der Lufthansa auf dem Stuttgarter Flughafen © Copyright Norbert Wilhelmsmeyer
 

 

Boeing B727-100

 

 

  • Brasilien 01
    B727-100 der Cruzeiro auf dem Flughafen Guarulhos (Sao Paulo) Brasilien © Copyright Franz Fischer
 

 

Boeing B727-200

 

 

  • Historische Flugzeuge021
    Boeing B727-200 der Lufthansa auf dem Stuttgarter Flughafen © Copyright Norbert Wilhelmsmeyer
 

 

Boeing B727-200QC Quick Change

 

 

  • Historische Flugzeuge022
    Boeing B727QC mit Seat Fans der Lufthansa auf dem Stuttgarter Flughafen © Copyright Norbert Wilhelmsmeyer
 

 

Boeing B737-100 / 300

 

 

  • DSC02245
    Boeing B737-100 der Aerolinas del Sur auf dem Flughafen Calama/Chile © Copyright Franz Fischer
  • 022 XXX G BUETER
    Condor Boeing B 737 © Copyright Gerd Büter
  • 023 XXX G BUETER
    Condor Boeing B737 © Copyright Gerd Büter
 

 

 

Condor Boeing B747-200

 

 

  • Condor B747 D-ABYF
    Eine der zwei Condor B747-220 (D-ABYF) in Düsseldorf © Copyright Heinz Cremer
  • LPA-38
    Condor B747-220 in LAS PALMAS © Copyright Gerd Büter
  • LPA-39
    Condor B747-220 in LAS PALMAS © Copyright Gerd Büter
  • LPA-42
    Push Back in LAS PALMAS © Copyright Gerd Büter
  • LPA-54
    Push Back in LAS PALMAS © Copyright Gerd Büter
 

 

Boeing B747-200F

 

 

 

  • 11190015x
    Eine Boeing B747-200F der Lufthansa Cargo auf dem Frankfurter Flughafen © Copyright Franz Fischer
  • 11190016x
    Eine Boeing B747-200F der Lufthansa Cargo auf dem Frankfurter Flughafen © Copyright Franz Fischer
  • B747F TD
    Eine Boeing B747-200F der Lufthansa Cargo auf dem Frankfurter Flughafen © Copyright Franz Fischer
  • B747F TD2
    Eine Boeing B747-200F der Lufthansa Cargo auf dem Frankfurter Flughafen © Copyright Franz Fischer
  • STO 05
    Beladung einer Boeing B747-200F der Lufthansa Cargo auf dem Stockholmer Flughafen Arlanda © Copyright Franz Fischer
 

 

Boeing B747-400

 

 

  • Anflug SFO2
    Blick aus dem Fenster einer Boeing B747-400 der Lufthansa auf dem Flughafen San Francisco kurz vor der Landung © Copyright Franz Fischer
 

 

Canadair Jet CRJ100

 

 

  • EPSN0010
    Canadair Jet CRJ100 © Copyright Franz Fischer
  • EPSN0008
    Frachtraum der Canadair CRJ100 © Copyright Franz Fischer
 

 

MCDonnell-Douglas DC10-30

 

 

  • B0008740 - Kopie
    DC10-30 der Lufthansa auf dem Düsseldorfer Flughafen © Copyright Franz Fischer
  • B0008743 - Kopie
    DC10-30 der Lufthansa auf dem Düsseldorfer Flughafen © Copyright Franz Fischer
  • DC10 DUS02
    DC10-30 der Lufthansa auf dem Düsseldorfer Flughafen © Copyright Franz Fischer
  • Historische Flugzeuge010
    DC10-30 der Lufthansa auf dem Stuttgarter Flughafen © Copyright Norbert Wilhelmsmeyer
  • Historische Flugzeuge011
    DC10-30 der Lufthansa auf dem Stuttgarter Flughafen © Copyright Norbert Wilhelmsmeyer
  • LIM02
    DC10-30 auf dem Flughafen Lima/Peru © Copyright Lufthansa Bildarchiv FRA CI/I
 

 

Fokker F70

 

 

 

  • DSC01861
    Fokker F70 der TAM auf dem Flughafen Foz do Iguacu/Brasilien © Copyright Franz Fischer
 

 

Boeing MD-11F vormals MCDonnell-Douglas

 

 

 

  • DSC01279
    Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Franz Fischer
  • 11190008x
    Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Franz Fischer
  • 11190013x
    Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Franz Fischer
  • 11190032x
    Triebwerksverladung in einer Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Franz Fischer
  • 11190034x
    Beladung einer Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Franz Fischer
  • 11190019x
    Frachtverladung in den unteren Frachträumen der Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Franz Fischer
  • 11190020x
    Frachtverladung in den unteren Frachträumen der Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Franz Fischer
  • 11190018x
    Frachtverladung in den unteren Frachträumen der Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Franz Fischer
  • 11190010x
    Frachtverladung in den unteren Frachträumen der Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Franz Fischer
  • 11190009x
    Frachtverladung in den unteren Frachträumen der Boeing MD-11F der Lufthansa Cargo © Copyright Franz Fischer
 

 

AVRO Jet RJ85

 

 

  • AVROJET1
    AVRO Jet RJ85 auf dem Düsseldorfer Flughafen © Copyright Franz Fischer
  • AVROJET2
    AVRO Jet RJ85 auf dem Düsseldorfer Flughafen © Copyright Franz Fischer
 

 

z.Zeit kein Eintrag

Concorde in Buenos Aires

 

 

  • 025 EZE Concorde G BUETER
    Zwischenstation der Concorde in Bueno Aires © Copyright Gerd Büter
  • 026 EZE Concorde G BUETER
    Zwischenstation der Concorde in Bueno Aires © Copyright Gerd Büter
  • 027 EZE Concorde G BUETER
    Zwischenstation der Concorde in Bueno Aires © Copyright Gerd Büter
  • 024 EZE Concorde G BUETER
    Zwischenstation der Concorde (Cockpit) in Bueno Aires © Copyright Gerd Büter
  • 028 EZE Concorde G BUETER
    Zwischenstation der Concorde (Cockpit) in Bueno Aires © Copyright Gerd Büter
  • 029 EZE Concorde G BUETER
    Zwischenstation der Concorde (Cockpit) in Bueno Aires © Copyright Gerd Büter
  • 030 EZE Concorde G BUETER
    Zwischenstation der Concorde (Cockpit) in Bueno Aires © CopyrightGerd Büter
  • 031 EZE Concorde G BUETER
    Zwischenstation der Concorde (Cockpit) in Bueno Aires © CopyrightGerd Büter
 

 

 

 

 

Bombardier CSeries (Aircraft Modell)

 

 

  • Weitere Informationen
    Über diesen Link in der Mitarbeiter Zeitung Lufthansa - Technik NEWS, Ausgabe November 2008, können Sie weitere Informationen zu dem Flugzeugtyp erfahren!
  • P2-ANGLE 01 V02A G HI-00-20080526-01-IGK7hr
    Bombardier CSeries Aircraft © Copyright Bombardier Company
  • P2-ANGLE 02 V01A G HI-00-20080526-01-IGK7hr
    Bombardier CSeries Aircraft © Copyright Bombardier Company
  • P2-ANGLE 03 V02A G HI-00-20080526-01-IGK7hr
    Bombardier CSeries Aircraft © Copyright Bombardier Company
  • P2-ANGLE 04 V01A G2 HI-00-20080526-01-IGK7HR
    Bombardier CSeries Aircraft © Copyright Bombardier Company
  • P2-ANGLE 05 V02A G HI-00-20080526-01-IGK7hr
    Bombardier CSeries Aircraft © Copyright Bombardier Company
  • P2-ANGLE 06 V02A G2 HI-00-20080526-01-IGK7hr
    Bombardier CSeries Aircraft © Copyright Bombardier Company
  • P2-ANGLE 07 V02A G2B HI-00-20080526-01-IGK7hr
    Bombardier CSeries Aircraft © Copyright Bombardier Company
 
Über diesen Link (Vorschaubild ) der Mitarbeiterzeitung Lufthansa - Technik News,

November Ausgabe 2008, können Sie weitere Informationen über diesen Flugzeugtyp erfahren! © Copyright Lufthansa Technik AG

 

 

Embraer 190

 

 

  • 1 12b B RGB
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 13b B RGB
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 14 B RGB
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 15 B RGB
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 17b B RGB
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 22 B
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 2b B RGB
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 6 B RGB
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 Capa1 Baixa
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 E190 Lufthansa Vertical 20x25 Baixa
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 EMBRAER190 06 Baixa RGB
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 EMBRAER190 07 Baixa RGB
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 EMBRAER190 10 Baixa RGB
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 EMBRAER190 120304 01 RGB BAIXA
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 EMBRAER190 120304 02 RGB BAIXA
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 EMBRAER190 120304 03 RGB BAIXA
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 EMBRAER190 120304 10 RGB BAIXA
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 EMBRAER190 120304 12 RGB BAIXA
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 EMBRAER190 120304 14 RGB BAIXA
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 JetBlue-In-air 04 Baixa
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company
  • 1 P8250024 Baixa
    Embraer Aircraft 190 © Copyright Embraer Company